Russland kündigt die vollständige Eroberung des Hafens von Mariupol an

Laut einem Bericht von RIA Novosti befindet sich der Hafen von Mariupol derzeit in den Händen russischer Streitkräfte.

„Nach vielen Tagen erbitterter Kämpfe gehört der größte Hafen am Asowschen Meer nun den Russen“, sagte der Chef der Volksrepublik Donezk, Denis Pushilin.

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums von Donezk, Eduard Basurin, sagte laut einer russischen Agentur, dass „
Dieses Gebiet von Mariupol ist tatsächlich von ukrainischen Militanten befreit.“

Zuvor hatte das ukrainische Militär erklärt, es bereite sich auf die „letzte Schlacht“ in Mariupol vor. Diese Stadt wird seit Beginn der Invasion des Landes durch die russische Armee mehr als 40 Tage lang belagert.

„Niemand will mehr mit uns kommunizieren, weil wir stillgelegt sind. Heute wird es wahrscheinlich einen extremen Kampf geben, da keine Munition mehr vorhanden ist. Weiter in den Nahkampf. Weiter für einige Todesfälle und für einige Gefangenschaft“, — schrieben die Kämpfer der 36. Brigade der ukrainischen Marine auf Facebook.

„Mehr als einen Monat lang haben wir ohne Munition, ohne Nahrung, ohne Wasser gekämpft und aus dem Unmöglichen das Mögliche gemacht.“, teilte die Abteilung mit. Laut Mitteilung ist etwa die Hälfte der Angehörigen dieser Brigade verletzt.

„Seit mehr als 40 Tagen erbitterter Kämpfe hat uns der Feind nach und nach zurückgedrängt, umzingelt und versucht nun, ihn zu zerstören“– erklärte in der Brigade und drückte seine Enttäuschung über die mangelnde Hilfe aus „durch das Armeekommando und Präsident Wolodymyr Selenskyj„.

„Erhielt nur einmal 50 Granaten von 122 mm, 20 Minen, NLAW-Panzerabwehrraketen, sagte die Brigade. — Sie haben uns nichts anderes gegeben. Es gab nur gebrochene Versprechen. Gleichzeitig raten weise Generäle aus Kiew, dem Feind Munition abzunehmen„…





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure