Warum so viel "Leugner" beim Massaker von Buchan

Der Historiker Alexander Fridman erklärt, warum es selbst unter denen, die schon lange im Westen leben, so viele russischsprachige „Bucha-Leugner“ gibt.

Auf den Seiten DW Alexander Fridman äußert seine Meinung darüber, ob es möglich ist, diejenigen zu erreichen, die weiterhin an Propaganda glauben. Er glaubt, dass es höchstwahrscheinlich während des Krieges nicht möglich sein wird, ihre Denkweise zu ändern.

Im April 2022 hat Europa einen neuen „Ort der Erinnerung“: in der ukrainischen Stadt Bucha In der Nähe von Kiew wurden ukrainischen Angaben zufolge mehr als dreihundert Zivilisten Opfer russischer Truppen. Die Welt muss noch die ganze Wahrheit über die dortigen Ereignisse erfahren, aber es ist bereits heute bekannt, dass sich in Europa ein Verbrechen ereignet hat, das im 21. Jahrhundert unmöglich schien und an die tragischen Seiten der Geschichte des 20. Jahrhunderts erinnert.

In den ersten Apriltagen wurden die Medien mit Fotos und Videos aus der Szene gefüllt, die viel diskutiert wurden. Die Politiker machten laut Aussagenmit beispiellosen bedroht Sanktionen und versprach der Ukraine Unterstützung. Vor diesem Hintergrund ein Pro-Russe Rallye mit rund 900 Personen.

Offiziell richtete sich der Protest gegen die „Diskriminierung“ der russischsprachigen Bevölkerung in Deutschland wegen des Krieges in der Ukraine. Tatsächlich handelte es sich um eine Aktion zur Unterstützung des russischen Präsidenten und seiner „Sonderoperation“. Diese Aktion sorgte in Deutschland und darüber hinaus für Aufruhr. Andriy Melnyk, der ukrainische Botschafter in Deutschland, nannte es eine „beschämende Kundgebung“, und die deutsche Presse begann, diesen Begriff in allen Veröffentlichungen zu verwenden. Unwillkürlich, schreibt der Historiker, stellen sich gleich mehrere Fragen:

„Teilnehmer der Berliner Autorallye unter russischer und sowjetischer Flagge haben das Massaker in Bucha nicht bemerkt? Wollten es nicht bemerken? „Inszenierung“, und dann völlig auf den Kopf gestellt, Ukrainer zu Verbrechern und Mördern erklärt, und russisches Militär Personal und der russische Staat als „Opfer einer abscheulichen Provokation“?

Auf der Suche nach einer Antwort darauf sprachen Journalisten deutscher Publikationen mit den Teilnehmern der Motorrallye. Ihre Antworten beinhalten ein breites Spektrum an Reaktionen: von Ignoranz und Verleugnung bis hin zur Weitergabe der russischen Propagandaerzählung.

An der prorussischen Aktion beteiligten sich ganz unterschiedliche Menschen: Männer und Frauen jeden Alters, teilweise mit Kindern; mit Putin sympathisierende deutsche Ureinwohner ohne „russische Wurzeln“; Einwanderer nicht nur aus Russland, sondern auch aus anderen Republiken der ehemaligen UdSSR. Letztere leben seit vielen Jahrzehnten in Deutschland, erfahren aus den Medien, was in ihrer Heimat passiert, und ihre Russischkenntnisse lassen manchmal zu wünschen übrig.

Sie verbrachten einen erheblichen Teil ihres Lebens im demokratischen Deutschland, wo die Aufarbeitung und Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit an der Tagesordnung ist. Aber die Werte des deutschen Grundgesetzes sind an ihrem Bewusstsein vorbeigegangen, sie werden vom Regime von Wladimir Putin angezogen, das einen blutigen Krieg in Europa entfesselt hat. Und da diese Leute mehr als einen Monat nach Kriegsbeginn trotz der Schrecken von Bucha, Charkow, Tschernigow und Mariupol Putin treu bleiben, was kann man dann von den Unterstützern des Krieges in Weißrussland und Russland erwarten, die dies tun keinen breiten Zugang zu objektiven Informationen haben. Die seit Jahrzehnten unter einer harten Diktatur und Propaganda leben.

Das „beschämende Autorennen“ in Berlin ist bei weitem kein Sonderfall. Es spiegelt ein Phänomen wider, das in Russland weit verbreitet ist und über seine Grenzen hinaus beobachtet wird. Russische Propagandisten nutzten das Fehlen einer demokratischen Kultur in einem erheblichen Teil der Bevölkerung und verbreiteten erfolgreich Verschwörungstheorien sowie radikale antiukrainische und antiwestliche Narrative. Das Ergebnis ist eine Entmenschlichung ihres Publikums. Unter dem Einfluss dieser Propaganda steht ein bestimmter Teil der Bevölkerung von Belarus sowie ein Teil der russischsprachigen Bevölkerung der westlichen Länder.

Die Bewunderung für Putin, die Verherrlichung Russlands und die Wahrnehmung des „kollektiven Westens“ als „geschworenen Feind“ sind Teil der Identität und Grundlage des Weltbildes von zig Millionen Menschen geworden. Beispiellose Sanktionen und internationale Isolation haben zur Konsolidierung einer Gesellschaft geführt, die sich von außen bedroht fühlt. Sie sieht sich als potenzielles Opfer des Westens und bleibt dem Leid der Ukraine gegenüber gleichgültig.

Eine unvoreingenommene Analyse von Fotos und Videos aus Bucha bedroht dieses Weltbild, sie zwingt dazu, nach Antworten auf Fragen zu suchen, die vielen unangenehm sind: Wie kann man nach den Ereignissen bei Kiew den russischen Krieg gegen die Ukraine unterstützen? Welche „Entnazifizierung“ wurde von russischen Soldaten in Bucha durchgeführt? Und wer sind nach alledem die „Entnazifizierer“ selbst? Diese Fragen können jedoch beiseite geschoben werden. Buchu kann man sich als die im Krieg unvermeidliche Gewalt vorstellen, die seinen eigenen moralischen Bankrott besiegelt. Doch längst nicht alle Befürworter des „Sondereinsatzes“ sind bereit, sich für eine solch radikale Option zu entscheiden.

Es gibt einen anderen, viel einfacheren Ausweg: Glauben Sie weiterhin an die Propaganda, die immer einfache Antworten auf die schwierigsten Fragen hat. Wie zum Beispiel der Ständige Vertreter Russlands bei der UNO. Vasily Nebenzya glaubt, dass die bloße Vorstellung, dass „das russische Militär zu so etwas fähig war“, inakzeptabel ist.

Ist es möglich, Büchi-Leugner zu erreichen und ihre Denkweise zu ändern? Während des Krieges wahrscheinlich nicht. Die historische Erfahrung legt nahe, dass es Jahrzehnte dauern wird, die Tragödie zu verstehen und zu verstehen. In der Türkei beispielsweise gehört die Leugnung des Völkermords an den Armeniern während des Ersten Weltkriegs zur Staatsideologie, Holocaustleugner finden sich in allen Ländern der Welt und in Russland ist die Schönfärberei des Stalinismus alltäglich geworden. Ja, und in Serbien gibt es immer noch ziemlich viele Menschen, die die Hinrichtung von 8.000 Zivilisten im bosnischen Srebrenica im Juli 1995 nicht anerkennen und sogar rechtfertigen. Leider ist jetzt die Zeit für Büchi-Leugner.

Autor: Alexander Friedman, Historiker, Associate Fellow der Humboldt-Universität zu Berlin.

Deutsche Welle warnt davor, dass die Meinung des Autors möglicherweise nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmt. Die Athener Nachrichten warnen auch davor, dass dieser Artikel die Meinung des Historikers Alexander Fridman darstellt, die möglicherweise nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure