Himalaya: Drei griechische Kletterer starben auf tragische Weise in den Bergen


Der Tod des griechischen Bergsteigers Antonis Sikaris im Himalaya hat einen Schock ausgelöst. Der große griechische Kletterer gab auf seiner Facebook-Seite bekannt, dass er am Montag den Gipfel erreicht hatte. Er starb jedoch auf dem Weg nach unten.

Antonis Sikaris sagte in seiner letzten Botschaft, dass er „die Eroberung dieses Gipfels zwei griechischen Bergsteigern widmet, die 1998 im Himalaya starben, Nikos Papandreou und Babis Tsupras“.

Wer waren Nikos Papandreou und Babis Tsupras?

Nikos Papandreou starb am 1. Mai 1998 im Himalaya. Die Zeitung NEA schrieb daraufhin darüber: „Der tragische Tod am 1. Mai in den Höhen des Himalaya des Bergsteigers der Hellenic Mountaineering Association (SEO) Nikos Papandreou, Vater zweier Kinder, aus Agios Anargyros.

Der 44-jährige erfahrene Kletterer befand sich zusammen mit zwei weiteren Mitgliedern des siebenköpfigen griechischen Kletterteams auf einer Höhe von 7500 Metern, als ihn eine starke Windböe buchstäblich in den Abgrund riss. Der Bergsteiger stürzte von einer 1500 Meter hohen Klippe. Trotz der Mobilisierung griechischer Kletterer und nepalesischer Retter konnte der unglückliche Nikos Papandreou nicht gefunden werden.

„Obwohl ein Hubschrauber eingesetzt wurde, um nach dem griechischen Kletterer zu suchen, war es unmöglich, ihn zu finden“, schrieben die Medien. Die tragische Ironie ist, dass der damalige Leiter der Mission Antonis Sikaris war. „Das waren fatale Umstände“, sagte Antonis Sikaris damals in Kathmandu gegenüber NEA.

Tod in Dhaulagiri

Babis Tsupras starb im Oktober 1998 im Alter von 36 Jahren, kurz nachdem er wie Antonis Sikaris den begehrten Gipfel des Daulagiri bestiegen hatte.

NEA schrieb damals: „Der 36-jährige Bergsteiger erreichte um vier Uhr nachmittags den 8167 Meter hohen Gipfel. Nach einer Weile begann er abzusteigen. Aber ein plötzlicher Schneesturm überholte ihn, die Spuren verschwanden. Als die Zeit verging und der Athlet nie zurückkehrte, organisierten die übrigen Griechen zusammen mit italienischen und spanischen Bergsteigern eine Rettungsaktion und machten sich auf die Suche nach ihm.

Auf einer Höhe von 7900 Metern mussten sie jedoch aufgrund von Lawinenabgängen ihre Bemühungen aufgeben und zurückkehren, da sie keine Spur des unglücklichen Kletterers finden konnten. NEA fügte hinzu: „Im vergangenen Frühjahr starb Nikos Papandreou auf 7000 m Höhe, nachdem er in eine Schlucht gefallen war. In diesem schicksalhaften Moment war Tsupras neben ihm.

Vorschau



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure