"Schlechtes Parken": 90-jähriger Mann, der einen Ikonenmaler erschossen hat, wird im Korydallos-Gefängnis landen

Am Dienstagabend, dem 12. April, wurde ein 90-jähriger Einwohner von Tinos, der einen Nachbarn, der vor seinem Haus geparkt hatte, angeblich „an seiner Stelle“, erschossen und tödlich verletzt hatte, zu einer Unterbringung in einer Untersuchungshaftanstalt verurteilt nachdem er ausgesagt hat.

Laut logotypos.gr soll ein Bewohner von Tinos, der den Mord an dem 52-jährigen Direktor der Schule für Hagiographie von Tinos gestanden hat, in das Korydallos-Gefängnis verlegt werden. In der Nacht zum Dienstag wurde ein älterer Mann von Staatsanwaltschaft und Ermittlern einstimmig zu Untersuchungshaft verurteilt, weil die Gefahr einer neuen Straftat bestehe.

Der Mann gestand seine Tat am Sonntagnachmittag und sagte, er werde ständig von dem Opfer provoziert. „Ich erinnere mich, dass ich nur zur Einschüchterung eine Schrotflinte genommen und ihn dazu gebracht habe, aufzuhören, mich zu verfluchen. Aber ich weiß nicht mehr, wie ich abgedrückt habe“, sagte der alte Mann dem Ermittler. Er verwies auf sein fortgeschrittenes Alter und betonte, dass er ernsthafte gesundheitliche Probleme habe, einschließlich Altersdemenz. Die Strafverfolgungsbehörden fordern eine psychiatrische Untersuchung.

Erinnern Sie sich, wie die „Athenian News“ früher schrieb, die Öffentlichkeit der Insel Tinos ist schockiert über das, was passiert ist. Ein älterer Mann hat kaltblütig auf den Direktor der Schule für Hagiographie der Stiftung Evangelistria geschossen. Das Verbrechen ereignete sich in der Nähe eines Privathauses, als der Fahrer auf dem Parkplatz parkte. Als die Schüsse fielen, rannten die Nachbarn auf die Straße, um zu verstehen, was passiert war. Als sie am Schauplatz eines schrecklichen Massakers ankamen, riefen sie sofort die Polizei.

Dieselben Informationen besagen, dass ein 50-jähriger Mann kürzlich ein Haus neben dem ältesten Anwohner gekauft hat. Unbestätigten Angaben zufolge parkte er in der Nähe des Hauses des alten Mannes, woraufhin er mit einer Waffe herauskam und den „frechen Mann“ tödlich verletzte.

Den Angaben zufolge handelte es sich bei dem Täter um einen „Problemmann“, der von dieser Seite auf der ruhigsten Insel bestens bekannt war. Das Opfer ist eine ruhige, intelligente Person, die in einer Familie von Hagiographen (Ikonenmalern) aufgewachsen ist. Die Einheimischen sagen, dass er vielleicht einfach „unter eine heiße Hand gefallen“ sei, und es war auf ihn, dass die Wut eines Verbrechers auf ihn fiel und einen Streit mit irgendjemandem anfing.

Der Täter wird festgenommen, und die Frau des Opfers, die ebenfalls Ikonenmalerin ist, kam zur Zeugenaussage in die Abteilung der Insel.

Dieselben Informationen besagen, dass ein 50-jähriger Mann kürzlich ein Haus neben dem ältesten Anwohner gekauft hat. Unbestätigten Angaben zufolge parkte er in der Nähe des Hauses des alten Mannes, woraufhin er mit einer Waffe herauskam und den „frechen Mann“ tödlich verletzte.

Den Angaben zufolge handelte es sich bei dem Täter um einen „Problemmann“, der von dieser Seite auf der ruhigsten Insel bestens bekannt war. Das Opfer ist eine ruhige, intelligente Person, die in einer Familie von Hagiographen (Ikonenmalern) aufgewachsen ist. Die Einheimischen sagen, dass er vielleicht einfach „unter eine heiße Hand gefallen“ sei, und es war auf ihn, dass die Wut eines Verbrechers auf ihn fiel und einen Streit mit irgendjemandem anfing.

Der Täter wird festgenommen, und die Frau des Opfers, die ebenfalls Ikonenmalerin ist, kam zur Zeugenaussage in die Abteilung der Insel.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure