Im belgischen Hafen liegen Luxusautos für Russland

Luxuriöse, teure Autos, die für russische Käufer bestimmt waren, überschwemmten aufgrund von Sanktionen den Hafen von Zeebrügge in Belgien.

Wie die Lieferung anderer Luxusgüter ist auch der Weg für Luxusautos nach Russland versperrt. Schuld daran sind der russische Einmarsch in die Ukraine und die damit verbundenen Sanktionsbeschränkungen. euronews.

Infolgedessen haben sich in den belgischen Häfen Tausende von Fahrzeugen und eine Menge Luxusgüter angesammelt, die weder verkauft noch an ihren Bestimmungsort geschickt werden können. Korrespondent Pedro Sacadura berichtet aus Belgien:

„Hier im Hafen von Zeebrügge standen Tausende von Luxusautos um mich herum. EU-Sanktionen bremsen den Export von Autos, die mehr als 50.000 Euro kosten.“

8.000 Luxusautos verstauben auf einem offenen Parkplatz, und es sind erhebliche Mittel erforderlich, um sie zu schützen. Da sind auch billigere Marken drauf, die können aber auch nicht ans Ziel geschickt werden – wegen des Einlaufverbots in Häfen EU Russische Gerichte. Mark Adriansens, Direktor des internationalen Terminals für Neuwagen, sagt:

„Diese Autos aus Fernost sind für Russland bestimmt. Dorthin werden sie aber nicht mehr exportiert. Der Zoll sagte, sie müssen hier bleiben, sie sind blockiert. Wir wissen nicht, wie lange sie auf diesem Parkplatz bleiben werden. Ich gehe davon aus, dass wir uns nach alternativen Märkten umsehen werden. Andere verbotene Waren befinden sich in Containern. Auch ihre Entladung wurde ausgesetzt. Ich habe gehört, dass 1100 Container aus den gleichen Gründen gesperrt sind. Aber solange Öl und Gas, insbesondere LNG, nicht von Einschränkungen betroffen sind, funktioniert Zeebrugge gut. Der Öl- und Gasstrom ist einer der Hauptströme, die von Russland nach Zeebrugge fließen. Wenn es gestoppt wird, wird es große Auswirkungen auf unseren Hafen haben.“

Die Einstellung der russischen Ölexporte könnte Teil des nächsten Pakets sein EU-Sanktionen. Doch die Idee eines Gasbezugsverbots stieß auf großen Widerstand, vor allem aus Deutschland und Ungarn.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure