"Marionette" Minibusse für das Zentrum von Athen

Elektrofahrzeuge dringen nach und nach in den öffentlichen Personennahverkehr ein. Entsprechend OASAwird das Unternehmen elektrische Kleinbusse kaufen, um Bürger und Gäste der Hauptstadt zu bedienen.

Den Angaben zufolge sollen in naher Zukunft 25 neue Elektro-Kleinbusse auf einigen Strecken im Zentrum Athens verkehren.

Entsprechend Athentransport.comdie ausgewählten Modelle sind mit einem Elektroantrieb ausgestattet, die Karosserie ist 6 Meter lang und die Bewegungsautonomie (mit voller Ladung) wird 90 Kilometer erreichen.

Dieser Plan, umweltfreundliche öffentliche Verkehrsmittel auf die Straßen der Hauptstadt zu bringen, wird von der Installation von Busladegeräten auf OASA-Parkplätzen und natürlich der notwendigen Schulung des Personals begleitet, um sicherzustellen, dass die Fahrzeugwartung und Fehlerbehebung rechtzeitig abgeschlossen werden.

Die Erfahrung anderer europäischer Städte, die ähnliche Elektro-Van-Programme eingeführt haben, zeigt, dass ein solches Fahrzeug jährlich 30.000 Kilometer zurücklegt und mehr als 20.000 Liter Öl einspart, was einen klaren Vorteil für die Umwelt bedeutet.

Tatsächlich haben einige Städte in Frankreich aufgrund der oben genannten Umweltvorteile vor kurzem begonnen, den Minibus Rampini E60 zu verwenden, der sechs Meter lang ist und bis zu 35 Personen (10 Sitzplätze, 24 Stehplätze plus Fahrer) befördern kann Versorgung mit „Kraftstoff“ (nach vollständiger Aufladung) für 120 km.

Rumänien unternahm einen ähnlichen Schritt, indem es Karsan 15 EV-Minibusse von einem türkischen Unternehmen kaufte, die mit einem BMW i3-Elektromotor mit einer Leistung von 170 PS und Batterien mit bis zu 88 kWh ausgestattet waren und eine Autonomie von mehr als 200 Kilometern ermöglichten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure