Volos: Drogen wurden in einer Mülldeponie versteckt, ein großangelegter Polizeieinsatz in einer Zigeunersiedlung

Auf einer Mülldeponie in der Nähe des Roma-Lagers in Volos wurden große Mengen Heroin und Cannabis versteckt, sechs Personen wurden von der Polizei festgenommen.

Drogenhändler aus Neapolis (Volos) transportierten sie in großen Mengen, wie die Polizei der Drogenabteilung von Volos nach einer gründlichen Untersuchung herausfand.

Nach Erhalt der Informationen und einer mehrtägigen Beobachtung führten die Polizeibeamten (in Zusammenarbeit mit Kollegen der Volos Crime Prevention and Control Unit (OPKE) und der Volos Police Unit (DIAS) einen großen und organisierten Polizeieinsatz durch, der zur Festnahme führte von sechs Roma, nämlich zwei 39-Jährige, ein 36-Jähriger, ein 41-Jähriger und zwei 20-Jährige, als Mitglieder einer am Drogenhandel beteiligten kriminellen Vereinigung.

Insbesondere wurde ein bestimmter Ort eingerichtet, der als „Cache“ diente und nicht weit von den Häusern entfernt war. Dort lagerten und versteckten die Kriminellen Drogen, die sie anschließend vor allem in der Stadt Volos an Verbraucher verteilten.

Die Polizei, die die Deponie ausgrub, entdeckte die Bestattung und beschlagnahmte drei Nylonpackungen mit Heroin, Tüten mit Cannabis und eine genaue Waage.

Außerdem wurden aus den Wohnungen von Drogendealern zwei Mobiltelefone, mehr als 7.500 Euro in bar und zwei Autos beschlagnahmt, die den Festgenommenen gehörten, um ihre illegalen Aktivitäten zu erleichtern. cnn.gr.

Eine vorläufige Untersuchung wird von der Sicherheitseinheit von Volos durchgeführt, und die sechs festgenommenen Roma sollen dem Staatsanwalt von Volos vorgeführt werden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure