Medwedew drohte mit dem Einsatz von Atomwaffen im Baltikum

Dmitri Medwedew, stellvertretender Vorsitzender des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, kommentierte in seinem Telegrammkanal laut der finnischen Ausgabe Yle den möglichen Beitritt Finnlands zur NATO.

BB.LV zitiert ihn:

„Schweden und Finnland diskutieren mit bestialischem Ernst über die Möglichkeit eines NATO-Beitritts. Das Bündnis selbst ist bereit, sie buchstäblich „unter weiße Hände“ aufzunehmen. <...> Was bedeutet das? Das bedeutet, dass Russland mehr offiziell registrierte Gegner haben wird.“ . NATO – 32 oder 32, für uns als Ganzes ist nicht so wichtig Zwei weniger, zwei mehr – es gibt keinen großen Unterschied in ihrer Bedeutung und Bevölkerungszahl. Eine andere Sache ist, dass, wenn Schweden und Finnland der NATO beitreten, die Länge von Die Landgrenzen des Bündnisses mit der Russischen Föderation „werden sich mehr als verdoppeln. Natürlich müssen diese Grenzen gestärkt werden. Die Gruppierung von Bodentruppen und Luftverteidigung ernsthaft stärken, bedeutende Seestreitkräfte im Finnischen Meerbusen einsetzen. In diesem Fall , wird von einem nichtnuklearen Status der Ostsee keine Rede sein.“

Medwedew betont, dass es schon vor dem Krieg in der Ukraine „Versuche“ gegeben habe, die Finnen und Schweden in die Nato zu ziehen, schreibt die Zeitung. Der frühere russische Präsident glaubt, dass die öffentliche Meinung in Finnland und Schweden in der Nato-Frage „ungefähr zweigeteilt“ sei.

Die finnische Publikation Yle erinnert daran, dass sich nach Beginn der russischen Spezialoperation in der Ukraine erstmals die Mehrheit der Finnen aktiv für einen Beitritt zum Bündnis ausgesprochen hat. Umfragen zufolge reicht die Unterstützung der Bevölkerung für eine NATO-Mitgliedschaft von 61 % bis fast 70 %. Mehr als 84 % der Finnen sehen in Russland inzwischen eine erhebliche militärische Bedrohung.

Wie unsere Publikation berichtete, wenige Stunden nachdem Finnland Russland vor einem NATO-Beitritt gewarnt hatte, schwere Ausrüstung auf dem Weg zur finnischen Grenze bemerkt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure