CIA-Chef: Ist ein Atomschlag auf die Ukraine möglich?

Der Chef der CIA, William Burns, warnt vor der Gefahr – er räumt die Möglichkeit des Einsatzes von Atomwaffen in der Ukraine ein.

Er räumt den möglichen Einsatz taktischer oder kleiner Atomwaffen durch die Russische Föderation ein, falls die russische Armee „es verabscheut, im Krieg gegen die Ukraine einen Scheinsieg zu erringen“, schreibt er Luftwaffe.

Gleichzeitig betont der Chef des US-Auslandsgeheimdienstes, dass ihm keine Daten über den Einsatz von Truppen oder Waffenbewegungen vorliegen, die auf solche Pläne hindeuten, warnt aber davor, dass die CIA genau nach Anzeichen dafür Ausschau hält.

William Burns spricht von der Ernsthaftigkeit der Biden-Regierung gegenüber der Drohung mit dem russischen Einsatz von Atomwaffen, „angesichts der möglichen Verzweiflung von Präsident Putin und der russischen Führung angesichts der militärischen Rückschläge, denen sie während der Invasion in der Ukraine ausgesetzt waren“.

Der Chef der CIA glaubt, dass weniger zerstörerische Atomwaffen, die für den Einsatz auf dem Schlachtfeld konzipiert sind, höchstwahrscheinlich eingesetzt werden können, und argumentiert, dass Russland über ein ziemlich großes Arsenal solcher Waffen verfügt. Burns nannte das Vorgehen russischer Truppen in der Ukraine, darunter auch in Bucha, „erschreckende Verbrechen“. Er warnte davor, dass die nächste Phase des Krieges blutig werden würde. Er verurteilte auch die Aktionen der DVRK und nannte Xi Jinping „einen stillen Partner in Putins Aggression“.

William Burns war von 2005 bis 2008 US-Botschafter in Russland. Er traf sich häufiger mit der russischen Führung als andere hochrangige Mitglieder der Regierung des derzeitigen US-Präsidenten Joe Biden. Zuletzt war der Chef der CIA im November 2021 in Moskau, im Auftrag des amerikanischen Präsidenten: um Putin zu warnen, dass der amerikanische Geheimdienst von Plänen für eine Invasion wüsste.

Eine Quelle der Luftwaffe sagte, dass einige russische Beamte vom Leiter des amerikanischen Auslandsgeheimdienstes erfahren hätten, dass ihr Land die Ukraine angreifen könnte. Burns sagte am vergangenen Donnerstag, dass das November-Treffen einen tiefen Eindruck auf ihn gemacht habe:

Obwohl es zu diesem Zeitpunkt nicht so aussah, als hätte er eine endgültige Entscheidung getroffen, in die Ukraine einzumarschieren, neigte Putin demonstrativ dazu, offenbar um seine Einflussmöglichkeiten besorgt [политическую] Orientierung der Ukraine nehmen ab“.

Laut Burns erwartete Putin eine schnelle Kapitulation der ukrainischen Armee und einen Sieg mit minimalen Verlusten. Er habe keine harten Sanktionen aus Europa vorausgesehen und sei zuversichtlich, dass Devisenreserven die russische Wirtschaft vor Sanktionen schützen würden. Die Berechnungen erwiesen sich jedoch als unhaltbar, sagt Burns: Sieben Wochen nach Kriegsbeginn sei der Wille des ukrainischen Volkes ungebrochen, Russland erleide enorme Sach- und Reputationsverluste. Burns sagte auch, dass der US-Geheimdienst durch die Enthüllung geheimer Informationen über Russlands Pläne Putins Versuche vereitelt habe, die Wahrheit über die Aggression gegen die Ukraine zu vertuschen.

In diesem Stadium weist das Verteidigungsministerium der Ukraine darauf hin, dass es keine konkreten Anzeichen für die Umsetzung eines solchen Szenarios durch Russland gibt. Laut dem Pressesprecher der Militärabteilung, Alexander Motuzyanik, seien Atomwaffen „Russlands letzter Trumpf“, schreibt er euronews.

Das russische Nukleararsenal hat 6.257 Sprengköpfe. Laut verschiedenen Quellen sind weniger als zweitausend Einheiten nicht strategische oder taktische Atomwaffen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure