Dendias: Griechenland hat Den Haag gebeten, Verbrechen in Mariupol zu untersuchen

Der griechische Außenminister Nikos Dendias sagte, er habe einen Brief an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag geschickt, in dem er um eine Untersuchung der Verbrechen gegen die ethnische griechische Gemeinschaft bittet, die in Mariupol und zwei Dörfern in der Ostukraine begangen wurden.

Im Interview mit der Publikation Kathimerini Dendias betont: „Griechenland wird das Thema Mariupol weiterhin an allen internationalen Orten zur Sprache bringen und betonen, dass die Begehung von Kriegsverbrechen gründlich untersucht werden muss. Aus diesem Grund habe ich einen Brief an den Generalstaatsanwalt des Internationalen Strafgerichtshofs mit der Bitte geschickt, die Verbrechen zu untersuchen, die sowohl in Mariupol als auch in den Dörfern Sartana und Volnovakha begangen wurden, wo zu Beginn des Krieges ausgewanderte Griechen Opfer waren von Luftangriffen.“

Der Außenminister betonte: „Für Griechenland hat der Schutz der Zivilbevölkerung und die Bereitstellung humanitärer Hilfe für die griechische Gemeinschaft in der Ukraine höchste Priorität, insbesondere in Städten an der Schwarzmeerküste wie Mariupol und Odessa, wo Griechen seit Jahrhunderten leben.“ Ihm zufolge wird die Evakuierung fortgesetzt.

In Bezug auf die griechisch-russischen Beziehungen und was einige in Griechenland behaupten – das Land hat die Ukraine ausreichend unterstützt. Sie sollte gegenüber Russland „vorsichtiger“ sein und daran erinnern, dass „Griechenland unterhielt historische Beziehungen zu Russland.“ Als Antwort sagte Dendias:

„Griechenland hat sich immer um die Aufrechterhaltung der Kommunikationskanäle mit Russland gekümmert, auch wenn wir verschiedenen geopolitischen Lagern angehörten. Sowohl der Premierminister als auch ich haben uns in den letzten Jahren um die Wiederherstellung und Entwicklung dieser Beziehungen bemüht. Und das ist uns dank häufiger Kontakte auf politischer Ebene weitgehend gelungen. Die griechische Gesellschaft ist, wie der Rest Europas, auch kulturell eng mit der besonders reichen russischen Kultur verbunden. Dostojewski, Tolstoi, Majakowski, Tschaikowsky, Puschkin sind ein wichtiger Bestandteil der europäischen Kulturtradition.

Lassen Sie mich darauf antworten, ob wir in Bezug auf Russland „vorsichtiger“ sein sollten. Hätte Russland es vermeiden sollen, gegen die Prinzipien zu verstoßen, auf denen das europäische Sicherheitssystem aufbaut und die es angeblich lange Zeit verteidigt hat?„.

Dendias verteidigte diese Politik und sagte: „Griechenland hatte keine Wahl. Sie hat getan, was die Prinzipien, denen sie dient, die Prinzipien des Völkerrechts, die Charta der Vereinten Nationen, vorschreiben: die Achtung der Souveränität, Unabhängigkeit und territorialen Integrität der Staaten. Griechenland verurteilt jede Invasion als Ausgangspunkt. Wir wären inkonsequent, wenn wir bei der Verteidigung unserer Positionen, beispielsweise in der Zypern-Frage, nicht in allen Fällen dieselben Prinzipien vertreten würden. Russland hat uns durch sein Handeln leider keine Wahl gelassen. Das Niveau der griechisch-russischen Beziehungen ist das Ergebnis der Wahl der russischen Regierung, nicht unseres Landes„.

Vollständiges Interview auf der Website MFA



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure