Medvedchuk wandte sich an Zelensky und Putin – bittet um Austausch

Der Sicherheitsdienst der Ukraine hat eine Videobotschaft des ohne Kaution festgenommenen Abgeordneten Viktor Medvedchuk an den ukrainischen und den russischen Präsidenten mit der Bitte um Austausch veröffentlicht.

Vorerst biete der Volksabgeordnete seiner Meinung nach einen gleichwertigen Austausch von Verteidigern und Zivilisten des blockierten Mariupol an, schreibt er „Ukrainische Wahrheit“. Quelle des veröffentlichten Videos – SBU. In seiner Ansprache sagt Viktor Medvedchuk:

„Ich, Wiktor Wladimirowitsch Medwedtschuk, möchte mich an den Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, und den Präsidenten der Ukraine, Wladimir Selenskyj wenden, mit der Bitte, dass die ukrainische Seite mich gegen die Verteidiger von Mariupol und die Einwohner, die heute dort sind und keinen Ausweg haben, eintauscht durch humanitäre Korridore.“

Etwa 120.000 Zivilisten verbleiben im blockierten Mariupol, der Widerstand seiner Verteidiger geht weiter – die 36. Marinebrigade, das Asowsche Regiment, Grenzschutzbeamte. Der SBU hat am 12. April den Abteilungsleiter Medwedtschuk festgenommen über die Details gesprochen seine Verhaftung. Der Volksdeputierte wird des Hochverrats und der versuchten Plünderung nationaler Ressourcen verdächtigt.

Der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, schlug vor, dass Russland Medvedchuk gegen ukrainische Bürger austauscht, die vom russischen Militär gefangen gehalten werden, und dass die Strafverfolgungsbehörden der Ukraine eine solche Möglichkeit in Betracht ziehen.

Die Frau von Viktor Medvedchuk Oksana Marchenko appellierte an Videobotschaft an den Präsidenten der Ukrainespäter – an den russischen Präsidenten Wladimir Putin.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure