Neue EU-Sanktionen gegen Moskau

Die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sprach über das nächste, sechste Sanktionspaket der Europäischen Union gegen Russland.

Auflage „Radio Freiheit“ enthüllt die Details des Interviews des Leiters der EK gegenüber der deutschen Publikation Bild am Sonntag. Wie Frau von der Leyen feststellte, werden die Beschränkungen hauptsächlich den Bankensektor und die Ölversorgung betreffen:

„Als nächstes schauen wir uns die Banken an, insbesondere die Sberbank, die 37 % des russischen Bankensektors ausmacht. Und natürlich gibt es Probleme im Zusammenhang mit Energie.“

Als Hauptaufgabe der diskutierten Sanktionen nannte der EK-Chef die „Reduzierung von Putins Einkommen“. Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass die „intelligenten Mechanismen“, die derzeit von Brüssel entwickelt werden, es weiterhin ermöglichen werden, Maßnahmen im Zusammenhang mit russischem Öl zu ergreifen:

„Präsident Putin darf nicht erlaubt werden, auf anderen Märkten noch höhere Preise für Lieferungen zu erzielen, die sonst in die Europäische Union gehen würden.“

Agentur Reuters stellt fest, dass bisher die Europäische Union, Einführung Sanktionen gegen Moskau, „schonte“ die russische Sberbank, die neben der Gazprombank als einer der wichtigsten Zahlungskanäle für russisches Öl und Gas gilt. EU bisher weiterhin russische Energie kaufen, trotz der militärischen Invasion Russlands in der Ukraine.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure