Pegas-Tanker am Karystos-Pier blockiert

An Bord des Pegas-Tankers befinden sich 19 russische Seeleute, die von den Hafenbehörden am Karystos-Pier blockiert wurden, berichtet die Küstenwache.

Aufgrund mechanischer Schäden wurde die Pegasus auf den Peloponnes geschleppt und musste dort Öl auf ein anderes Schiff umladen. Die Pläne wurden durch die Aggression der Natur durchkreuzt – aufgrund ungünstiger Bedingungen musste am Kap Doro, im Seegebiet von Karystos, geankert werden, wird berichtet liberal.gr.

Die Entscheidung, es zu sperren, ist den Angaben zufolge protothema.gr, von der Geldwäschebehörde im Rahmen der Umsetzung der von der NATO verhängten Sanktionen verabschiedet und EU in Bezug auf Schiffe unter russischer Flagge. Die Verpflichtung betrifft das Tankschiff, nicht seine Ladung. Es wird davon ausgegangen, dass die Verwaltungsgesellschaft versuchen wird zu beweisen, dass sie nicht in der Sanktionsliste aufgeführt ist.

Laut der Schifffahrtspublikation Fleetmon.com sind die Route und die Aufzeichnungen des Schiffes ziemlich verwirrend. Wie aus dem Bericht hervorgeht, wurde der Tanker 2020 von Russland erworben und hat seinen Namen bereits zweimal geändert – PERUN in den Jahren 2020-2021, seit Juni 2021 – PEGAS. Aus der Türkei, vom Marmarameer, fuhr das Schiff Anfang April aus.

Laut Fleetmon.com wurden zwei russische Tanker, darunter einer mit PEGAS beladen, in der Karystos-Bucht festgenommen EU-Sanktionen gegen russische Gerichte. Zur gleichen Zeit unterbrach VF TANKER 2, das Piräus am 17. April in Richtung des Hafens von Kavkaz am Schwarzen Meer verließ, seine Route und nahm aus unbekannten Gründen Kurs auf den Golf von Karystos. Nach Angaben von Marinetraffic.com scheint der zweite Tanker jedoch unterwegs zu sein und sich vom Hafen von Karistos zu entfernen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure