Der Krieg in der Ukraine ist eine globale Bedrohung für die Welt, wie eine Ipsos-Umfrage zeigt


Eine Umfrage von Ipsos Global Advisor in 27 Ländern ergab, dass 80 % der Weltbevölkerung sicher sind, dass der Krieg in der Ukraine eine globale Bedrohung darstellt.

Die Umfrage zeigte auch Einigkeit bei der Fürsorge für die Ukrainer, die Bereitschaft, Flüchtlinge aufzunehmen, und die Zurückhaltung gegenüber einem militärischen Eingreifen in den Konflikt. Mehr als 82 % der Befragten halten den Krieg in der Ukraine für ein großes Risiko für die Welt insgesamt. Neue Forschung Ipsos wurde zwischen dem 25. März und dem 3. April auf einer Online-Umfrageplattform unter 19.000 Erwachsenen unter 75 Jahren durchgeführt. Als Ergebnis seiner Analyse berichtet das Unternehmen

„Im Durchschnitt von 27 Ländern glauben 82 %, dass der Krieg in der Ukraine ein großes oder erhebliches Risiko für die Welt als Ganzes darstellt; 61 % glauben, dass dies für ihr Land gilt. Die Wahrnehmung, dass das eigene Land einem erheblichen Risiko ausgesetzt ist, trifft am meisten auf Japan zu (87 %), Polen (77 %), Südkorea (77 %) und Schweden (75 %).

57 % bis 77 % der Studienteilnehmer verfolgen die Nachrichten über den Krieg, 74 % stimmen zu, dass ihr Land ukrainische Flüchtlinge aufnehmen sollte. Die höchsten Raten sind in Schweden (89 %), den Niederlanden (86 %), Spanien (85 %) und Polen (84 %) zu verzeichnen. Letztere hat bis heute die meisten ukrainischen Flüchtlinge aufgenommen.

Gleichzeitig glauben 68 % der Befragten, dass ein Nichteingreifen in die Situation in der Ukraine Russland zu weiteren Militäraktionen an anderer Stelle ermutigen wird, und 72 % der Befragten glauben, dass ihr Land eine militärische Intervention vermeiden sollte. Befürworten die Entsendung eigener Truppen in die Ukraine im Durchschnitt 17% der Umfrageteilnehmer.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure