Das „Symbol“ der Ukraine ist zu einem tollwütigen Nazi geworden


Es ist einige Jahre her, seit das französische Magazin Elle der Ukrainerin Victoria Zaveryukha Tribut zollte und sie als Jeanne d’Arc aus der Ukraine vorstellte.

Als sich herausstellte, dass die Frau Nazi war und zum Massaker an orthodoxen Christen und Juden in der Ukraine aufrief, entschuldigte sich das Magazin und sagte, dass sie während des Interviews keinen solchen Eindruck hinterlassen habe!

Kürzlich tauchte diese Frau wieder als „Amazon an vorderster Front“ auf, und das Video mit ihrer Teilnahme wurde in allen internationalen Netzwerken weithin gezeigt.

Rolle hat angerufen viele Kommentare Social-Media-Nutzer, denen das aufgefallen sei, „trotz Zerstörung und Beschuss nach einem erbitterten Gefecht … und bei einem Spaziergang eine Ukrainerin mit Kalaschnikow-Sturmgewehr, ohne Helm, ohne kugelsichere Weste, mit Sonnenbrille.“

Jemand hat sie mit Bin Laden verglichen.

Andere Kommentatoren hingegen bewunderten die „Heldin“.

„Das Verhalten von ihr und ihren Kollegen könnte erklären, was den Krieg in der Ukraine verursacht hat“so die Autoren der griechischen Ausgabe newsbreak.gr.In Anbetracht der Tatsachen, dasswenn diese Frau des Mordes sowie der Sprengung einer orthodoxen Kirche mit einer Rakete beschuldigt wird, auf die sie „Tod den Orthodoxen“ geschrieben hat, kann niemand behaupten, dass sie nicht versteht, was all die Jahre im Osten passiert ist Ukraine“, betonen die griechischen Journalisten.

Die Autoren der Veröffentlichung schreiben außerdem: „MWir verurteilen Russlands Invasion in der Ukraine, Kriegsverbrechen und Tötungen von Zivilisten. Aber auch das Massaker an Ukrainern in der Ostukraine durch Neonazi-Banden, die jetzt als Freiheitskämpfer dargestellt werden, verurteilen wir ebenfalls. So wie die islamistischen Terroristen in Syrien und Libyen, die von den westlichen Medien als Kämpfer für die Demokratie dargestellt wurden, bis sie begannen, Amerikaner zu enthaupten„.

Vorschau

Das Elle-Magazin stellte Victoria Zaveryukha als Jeanne d’Arc aus der Ukraine vor.


Referenz

Viktoria Igorevna Zaverukha (am besten bekannt als Vita Zaverukha; Ukrainerin Viktoria Ihorivna Zaverukha, geboren am 9. Juni 1996, Winniza, Region Winniza, Ukraine) ist eine Soldatin des 24. separaten Angriffsbataillons („Aidar“), eine ukrainische politische Aktivistin der Ferne Rechts.

Beteiligte sich seit Mai 2014 an den Konflikten im Osten der Ukraine auf der Seite der Streitkräfte der Ukraine sowie am Angriff auf die Gegner des Euromaidan im Gewerkschaftshaus von Odessa am 2. Mai 2014 als Aktivist der rechte Sektor. Sie ist weithin bekannt für ihre offene Sympathie für radikale nationalistische Ideen und fordert die Vernichtung der russischsprachigen Bürger der Ukraine. Die Tatsache des Beschusses des Dorfes Shirokino durch Zaverukha aus einem tragbaren Panzerabwehr-Granatwerfer wurde gefilmt und im Internet veröffentlicht.

Vorschau

Am 4. Mai 2015 wurde sie in Kiew unter dem Vorwurf festgenommen, sie habe 2014 am Checkpoint Bykovnya auf Inspektoren der Verkehrspolizei geschossen und in der Nacht vom 3 von Polizisten, die am 1. Mai 2015 des Jahres einen Terroranschlag planen. Der Fall von Vita Zaverukha hat aufgrund der Schwere des Vorwurfs und der offen radikalen Haltung des Angeklagten ein erhebliches Echo erfahren.

Weithin bekannt wurde sie nach der Veröffentlichung eines Berichts über Frauen im bewaffneten Konflikt im Donbass am 14. November 2014 in der Zeitschrift Elle France, in dem Victoria Zaveruha als „ukrainische Jeanne d’Arc“ bezeichnet wurde. Die Veröffentlichung im Magazin löste nach den Antwortmeldungen der aus Kiew stammenden amerikanischen Pianistin Valentina Lisitsa einen Skandal in den Medien und im Internet aus. Sie machte in ihren Nachrichten im Internet darauf aufmerksam, dass Victoria Zaveruha in ihren Nachrichten und Fotos im Netzwerk offene Sympathie für den radikalen Nationalismus zeigte und die Vernichtung der russischsprachigen Bürger der Ukraine unterstützte. Auf einem der im Internet veröffentlichten Fotos hebt Zaveruha die Hand zum Hitlergruß; auf der anderen ist sie in einer Militäruniform abgebildet, in der Hand hält sie einen Granatwerfer, auf dem mit Filzstift „Tod den Orthodoxen“ geschrieben steht; am dritten, vor dem Hintergrund des Gebäudes des TPP Lugansk, entfaltet sich eine rot-schwarze Flagge; auf der vierten posiert er mit Waffen vor dem Hintergrund einer Hakenkreuzfahne.

Nach der Intervention von Valentina Lisitsa entschuldigten sich die Redakteure des französischen Magazins Elle für die Veröffentlichung eines Berichts über Victoria Zaverukha und andere Frauen, die an Feindseligkeiten im Donbass beteiligt waren.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure