In Russland haben sie herausgefunden, wie man gefangene Ukrainer einsetzt

In der Staatsduma Russlands schlagen sie vor, … das Blut ukrainischer Gefangener zu verwenden.

Ein solcher Vorschlag wurde vom Abgeordneten der Staatsduma der LDPR Sergei Leonov gemacht. Er fordert, ukrainische Kriegsgefangene zu „obligatorischen“ Spendern zu machen, deren Blut zur Behandlung russischer Militärangehöriger und Zivilisten, die im Krieg gelitten haben, verwendet werden kann. Leonov muss angemerkt werden, dass er eine Klarstellung gemacht hat, als er am 20. April anlässlich des nationalen Spendertags sprach – wenn sie (Gefangene) „Gesundheit zulassen“:

„Angesichts des heutigen Spendertages und der Ereignisse in der Ukraine können wir nur ukrainischen Kriegsgefangenen anbieten, obligatorische Blutspender für unsere Streitkräfte, Krankenhäuser und Krankenhäuser, in denen russische Soldaten behandelt werden, sowie Zivilisten, die vom Beschuss betroffen sind, zu werden der ukrainischen Armee.“

Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass das russische Militär etwa 700 Soldaten der Streitkräfte der Ukraine gefangen genommen hat. Sie halten auch über tausend Zivilisten als Geiseln. „Korrespondent“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure