Joanna Paliospirou wird ihr Gesicht zum ersten Mal ohne Maske zeigen


Eine junge Frau, die zu einem Symbol für Standhaftigkeit und eisernen Willen geworden ist, traf zum ersten Mal die mutige Entscheidung, ihr Gesicht ohne Maske zu zeigen.

Ioanna Paliospirou, die im Mai 2020 von ihrer Rivalin in der Nähe ihres Arbeitsbüros in Kallithea nach einer Reihe komplexer Operationen mit Schwefelsäure übergossen wurde, wird in der Sendung „Protagonisten“ („Πρωταγωνιστές“) erstmals ihr Gesicht zeigen Griechischer Sender „Alpha“.

Sie wird Stavros Theodorakis von dem Moment erzählen, als sie von Efi Kakaranzula schrecklich angegriffen wurde, sowie von dem großen Kampf, den sie immer noch nicht nur für ihre körperliche, sondern auch für ihre psychische Rehabilitation führt.

„Es war der Ausgangspunkt, als das Leben in Vorher und Nachher unterteilt wurde. Geh dorthin zurück, wo du geweint hast, lächle und verändere die Geschichte“, heißt es im Trailer zur Show, die am Donnerstag, 28. April, um 00:00 Uhr gezeigt wird.

Verlauf der Ereignisse

Im Großraum Kallithea kam es am 20. Mai 2020 zu einem „Showdown“ zwischen zwei Frauen. Einer übergoss den anderen mit Schwefelsäure. Gleichzeitig wurde die 34-jährige Joanna in ernstem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ärzte diagnostizierten eine Verätzung an 20 % des Körpers des Patienten. Die Strafverfolgungsbehörden leiteten sofort eine Untersuchung des brutalen Angriffs ein, der aus persönlichen Gründen durchgeführt wurde. Nach vorläufigen Angaben hat der Angreifer die Tat aus Hass und Eifersucht begangen.

Das Opfer der Tat, eine junge Frau, war an diesem Tag auf dem Weg zur Arbeit im Büro. Um 09:40 Uhr betrat sie den Eingang des Gebäudes in der Fiseos-Straße (Kallithea) und hielt am Aufzug an. In diesem Moment sei eine „schwarz gekleidete“ Frau mit Schutzmaske auf sie zugekommen und habe sie plötzlich mit irgendeiner Flüssigkeit bespritzt. Wie sich herausstellte, handelte es sich um Schwefelsäure, die auf Gesicht und Körper des Opfers gelangte. Augenzeugen zufolge zog sich der Täter sofort zurück, rannte über die Fiseos Avenue und fuhr mit dem Taxi davon.

Zu diesem Zeitpunkt begann die 34-jährige Joanna vor Schmerzen zu schreien und Passanten eilten ihr sofort zu Hilfe. Das Mädchen wurde in die nächste Apotheke gebracht, wo der Apotheker dem Opfer half, den buchstäblich geschmolzenen und an der Haut haftenden Kleidungsstoff zu entfernen, und Erste Hilfe leistete.

Drei Monate lang wurde der Patient im Verbrennungszentrum des Triasio-Krankenhauses behandelt. Und er ist immer noch in Therapie. Außerdem muss sie sich neben 10 Operationen noch mehreren unterziehen.

Urteil und Strafe für den Verbrecher

Das Gericht verurteilte Efi Kakaranzula, die beschuldigt wird, Ioanna Paliospiu mit Schwefelsäure angegriffen zu haben, zu 15 Jahren und drei Monaten Gefängnis.

Es wurde beschlossen, sie in der Untersuchungshaftanstalt zu belassen, bis der Fall vor dem Gericht zweiter Instanz (nach Einlegung einer Berufung) geprüft wurde.

Der Anwalt von Ioanna Paliospirou, Herr Apostolos Lytras, betonte in der ANT1-Sendung „Good Morning Greece“: „Aus dem Fall geht hervor, dass die Angeklagte beabsichtigte, ihre Rivalin zu vernichten.“ In Bezug auf das Urteil sagte er, dass der Verbrecher maximal sechs Jahre im Gefängnis bleiben werde, „aber auf John warten noch grausamere Prozesse“, offenbar mit dem Hinweis, dass das Leben für ein Mädchen, das schwer verletzt wurde, nicht einfach sein wird . „Irgendwann muss etwas gegen bestimmte Urteile und bestimmte Verbrechen unternommen werden, und ich denke, dass mit dieser Entscheidung des Gerichts die Verwirrung aufhören wird“, fuhr Herr Litras fort.

Joannas erste Reaktion nach Kakaranzulas Urteil war: „Ich danke der griechischen Justiz.“

Laut Herrn Litras ist es sehr schwierig, die Anklage und das Urteil in einer späteren Berufung zu ändern: „Die Entscheidung des Gerichts ist im Detail dargelegt.“

Wie Russian Athens zuvor schrieb, fand ein Prozess gegen eine Frau statt, die beschuldigt wurde, einen Rivalen mit Schwefelsäure angegriffen zu haben. Der Staatsanwalt entschied: Efi Kakaranzula wurde des versuchten Mordes an Joanna Papaspirou für schuldig befunden. Staatsanwalt Charalambos Mastrantonakis forderte eine angemessene Bestrafung des 36-jährigen Jungen, der des Angriffs beschuldigt wird. Er forderte, dass der Täter wegen versuchten Mordes in einem ruhigen (gesunden) Zustand verurteilt wird, und bat auch darum, den Antrag der Verteidigung auf Neuklassifizierung der Anklage abzulehnen.

Am 21. Oktober kurz vor 10 Uhr begannen die Anhörungen im Fall einer Frau, die eine andere Frau mit Schwefelsäure angegriffen hatte. Wie der Staatsanwalt der gemischten Jury, Haralambos Mastrantonakis, erklärte: „Der Angeklagte empfand einen heftigen Hass auf Joanna, weil er glaubte, dass sie sie verspottete. Von diesem Moment an begann ein Plan, ihre Rivalin mit einer ätzenden Flüssigkeit zu zerstören.“ Nachdem er mit dem rechtlichen Teil des Falls fertig war, ging er zu den Tatsachen der wahren Ereignisse über und enthüllte alle Handlungen des Angeklagten bis zum Moment des Angriffs.

Wie der Staatsanwalt betonte, sollte sich das Gericht in Bezug auf die von den Parteien aufgeworfene Frage, wie die ätzende Flüssigkeit in die Hände des Täters Efi gelangt sei, „nicht auf die Tatsache konzentrieren, dass Dritte an dem Fall beteiligt waren, sondern darauf die Tatsache, dass solche gefährlichen Chemikalien nicht einfach in die Hände aller gelangen können.“

Er äußerte sich zur Beziehung zwischen dem Angeklagten und dem Opfer und beschrieb, dass sie in der gleichen Gegend lebten, aber keine Beziehung zueinander hatten. Der Schnittpunkt in Athen ist nur ein Cousin des Opfers. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war Efis Beziehung zu dem 40-jährigen Mann (wegen dem alles geschah) frei, aber als er anfing, sich um Joanna zu kümmern, versuchte das Mädchen „mit Würde und Respekt für die Gefühle des Typen in jedem Möglichkeit, den Kontakt mit ihm zu vermeiden.“ Von Eifersucht überwältigt, begann Efi, Joanna diesbezüglich Nachrichten zu schicken. Sie fragte das Mädchen, was sie „mit diesem Mann“ habe. Joanna antwortete höflich, dass „absolut nichts“. Zu diesem Zeitpunkt gab der Freund keine Bemühungen auf, die „Spitzmaus“ zu erobern, und bestand weiterhin auf einer Beziehung.

Der Staatsanwalt wies darauf hin, dass „es in den Akten keine Beweise dafür gibt, dass das Opfer mit der besagten Person Kontakt hatte, im Gegensatz zu dem, was der Angeklagte darüber dachte.“ „Ich dachte, da wäre etwas zwischen ihnen“, sagte sie vor Gericht. Später trieb unkontrollierbare Eifersucht Efi in die Kriminalität. Nachdem sie das getan hatte, bereute sie es offensichtlich nicht.

Der Täter sitzt derzeit im Gefängnis.

Es wurde beschlossen, sie in der Untersuchungshaftanstalt zu belassen, bis der Fall vor dem Gericht zweiter Instanz (nach Einlegung einer Berufung) geprüft wurde.

Der Anwalt von Ioanna Paliospirou, Herr Apostolos Lytras, betonte in der ANT1-Sendung „Good Morning Greece“: „Aus dem Fall geht hervor, dass die Angeklagte beabsichtigte, ihre Rivalin zu vernichten.“ In Bezug auf das Urteil sagte er, dass der Verbrecher maximal sechs Jahre im Gefängnis bleiben werde, „aber auf John warten noch grausamere Prozesse“, offenbar mit dem Hinweis, dass das Leben für ein Mädchen, das schwer verletzt wurde, nicht einfach sein wird . „Irgendwann muss etwas gegen bestimmte Urteile und bestimmte Verbrechen unternommen werden, und ich denke, dass mit dieser Entscheidung des Gerichts die Verwirrung aufhören wird“, fuhr Herr Litras fort.

Joannas erste Reaktion nach Kakaranzulas Urteil war: „Ich danke der griechischen Justiz.“

Laut Herrn Litras ist es sehr schwierig, die Anklage und das Urteil in einer späteren Berufung zu ändern: „Die Entscheidung des Gerichts ist im Detail dargelegt.“

Wie Russian Athens zuvor schrieb, fand ein Prozess gegen eine Frau statt, die beschuldigt wurde, einen Rivalen mit Schwefelsäure angegriffen zu haben. Der Staatsanwalt entschied: Efi Kakaranzula wurde des versuchten Mordes an Joanna Papaspirou für schuldig befunden. Staatsanwalt Charalambos Mastrantonakis forderte eine angemessene Bestrafung des 36-jährigen Jungen, der des Angriffs beschuldigt wird. Er forderte, dass der Täter wegen versuchten Mordes in einem ruhigen (gesunden) Zustand verurteilt wird, und bat auch darum, den Antrag der Verteidigung auf Neuklassifizierung der Anklage abzulehnen.

Am 21. Oktober kurz vor 10 Uhr begannen die Anhörungen im Fall einer Frau, die eine andere Frau mit Schwefelsäure angegriffen hatte. Wie der Staatsanwalt der gemischten Jury, Haralambos Mastrantonakis, erklärte: „Der Angeklagte empfand einen heftigen Hass auf Joanna, weil er glaubte, dass sie sie verspottete. Von diesem Moment an begann ein Plan, ihre Rivalin mit einer ätzenden Flüssigkeit zu zerstören.“ Nachdem er mit dem rechtlichen Teil des Falls fertig war, ging er zu den Tatsachen der wahren Ereignisse über und enthüllte alle Handlungen des Angeklagten bis zum Moment des Angriffs.

Wie der Staatsanwalt betonte, sollte sich das Gericht in Bezug auf die von den Parteien aufgeworfene Frage, wie die ätzende Flüssigkeit in die Hände des Täters Efi gelangt sei, „nicht auf die Tatsache konzentrieren, dass Dritte an dem Fall beteiligt waren, sondern darauf die Tatsache, dass solche gefährlichen Chemikalien nicht einfach in die Hände aller gelangen können.“

Er äußerte sich zur Beziehung zwischen dem Angeklagten und dem Opfer und beschrieb, dass sie in der gleichen Gegend lebten, aber keine Beziehung zueinander hatten. Der Schnittpunkt in Athen ist nur ein Cousin des Opfers. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war Efis Beziehung zu dem 40-jährigen Mann (wegen dem alles geschah) frei, aber als er anfing, sich um Joanna zu kümmern, versuchte das Mädchen „mit Würde und Respekt für die Gefühle des Typen in jedem Möglichkeit, den Kontakt mit ihm zu vermeiden.“ Von Eifersucht überwältigt, begann Efi, Joanna diesbezüglich Nachrichten zu schicken. Sie fragte das Mädchen, was sie „mit diesem Mann“ habe. Joanna antwortete höflich, dass „absolut nichts“. Zu diesem Zeitpunkt gab der Freund keine Bemühungen auf, die „Spitzmaus“ zu erobern, und bestand weiterhin auf einer Beziehung.

Der Staatsanwalt wies darauf hin, dass „es in den Akten keine Beweise dafür gibt, dass das Opfer mit der besagten Person Kontakt hatte, im Gegensatz zu dem, was der Angeklagte darüber dachte.“ „Ich dachte, da wäre etwas zwischen ihnen“, sagte sie vor Gericht. Später trieb unkontrollierbare Eifersucht Efi in die Kriminalität. Nachdem sie das getan hatte, bereute sie es offensichtlich nicht.

Der Täter sitzt derzeit im Gefängnis.

Am 21. Oktober kurz vor 10 Uhr begannen die Anhörungen im Fall einer Frau, die eine andere Frau mit Schwefelsäure angegriffen hatte. Wie der Staatsanwalt der gemischten Jury, Haralambos Mastrantonakis, erklärte: „Der Angeklagte empfand einen heftigen Hass auf Joanna, weil er glaubte, dass sie sie verspottete. Von diesem Moment an begann ein Plan, ihre Rivalin mit einer ätzenden Flüssigkeit zu zerstören.“ Nachdem er mit dem rechtlichen Teil des Falls fertig war, ging er zu den Tatsachen der wahren Ereignisse über und enthüllte alle Handlungen des Angeklagten bis zum Moment des Angriffs.

Wie der Staatsanwalt betonte, sollte sich das Gericht in Bezug auf die von den Parteien aufgeworfene Frage, wie die ätzende Flüssigkeit in die Hände des Täters Efi gelangt sei, „nicht auf die Tatsache konzentrieren, dass Dritte an dem Fall beteiligt waren, sondern darauf die Tatsache, dass solche gefährlichen Chemikalien nicht einfach in die Hände aller gelangen können.“

Er äußerte sich zur Beziehung zwischen dem Angeklagten und dem Opfer und beschrieb, dass sie in der gleichen Gegend lebten, aber keine Beziehung zueinander hatten. Der Schnittpunkt in Athen ist nur ein Cousin des Opfers. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war Efis Beziehung zu dem 40-jährigen Mann (wegen dem alles geschah) frei, aber als er anfing, sich um Joanna zu kümmern, versuchte das Mädchen „mit Würde und Respekt für die Gefühle des Typen in jedem Möglichkeit, den Kontakt mit ihm zu vermeiden.“ Von Eifersucht überwältigt, begann Efi, Joanna diesbezüglich Nachrichten zu schicken. Sie fragte das Mädchen, was sie „mit diesem Mann“ habe. Joanna antwortete höflich, dass „absolut nichts“. Zu diesem Zeitpunkt gab der Freund keine Bemühungen auf, die „Spitzmaus“ zu erobern, und bestand weiterhin auf einer Beziehung.

Der Staatsanwalt wies darauf hin, dass „es in den Akten keine Beweise dafür gibt, dass das Opfer mit der besagten Person Kontakt hatte, im Gegensatz zu dem, was der Angeklagte darüber dachte.“ „Ich dachte, da wäre etwas zwischen ihnen“, sagte sie vor Gericht. Später trieb unkontrollierbare Eifersucht Efi in die Kriminalität. Nachdem sie das getan hatte, bereute sie es offensichtlich nicht.

Der Täter sitzt derzeit im Gefängnis.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure