Schweden und Finnland: Der Weg zur NATO

Die traditionell blockfreien Länder Finnland und Schweden erwägen ernsthaft eine NATO-Mitgliedschaft. Wie wird dieser Prozess ablaufen?

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat wiederholt erklärt, dass die Organisation bereit ist, diese Länder beschleunigt aufzunehmen, da ihre Streitkräfte den NATO-Standards vollständig entsprechen.

Der „skandinavische Dreh- und Angelpunkt“ kam zwei Monate nach der russischen Invasion in der Ukraine, die das Kräfteverhältnis auf dem Kontinent nachhaltig veränderte. Beide Länder erwägen, alle Vor- und Nachteile abzuwägen. Man kann nicht sagen, dass die finnische Premierministerin Sanna Marin und ihre schwedische Amtskollegin Magdalena Andersson dem Beitritt ihrer Länder zur NATO uneingeschränkt positiv gegenüberstehen. Frau Andersson erklärte kürzlich auf einer Pressekonferenz:

„Wir müssen gründlich darüber nachdenken, was in dieser neuen Situation das Beste für Schweden, unsere Sicherheit und unseren Frieden ist.“

Sanna Marin stimmt dieser Position zu:

„Um die Sicherheitslandschaft zu verändern, muss geprüft werden, wie wir den Frieden in Finnland und in unserer Region am besten sichern können.“

Der Kreml vertreten durch den Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow erklärtdass die NATO-Beitrittsabsichten Schwedens und Finnlands der europäischen Region keine Sicherheit bringen werden. Wenige Stunden nachdem Finnland gewarnt worden war, der NATO nicht beizutreten, wurde russisches schweres Gerät auf dem Weg zur finnischen Grenze gesichtet. Wie die Publikation schreibt Tägliche PostRussland „verlegt schwere militärische Ausrüstung, einschließlich Raketensysteme, an die Grenze zu Finnland, nachdem es Finnland davor gewarnt hat, der NATO beizutreten“.

Medwedew, stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates, schrieb auf seinem Telegram-Kanal, dass schon vor dem Krieg in der Ukraine „Versuche unternommen wurden“, Finnen und Schweden in die Nato zu ziehen. Der ehemalige russische Präsident glaubt, dass die öffentliche Meinung Finnlands und Schwedens in der Nato-Frage „ungefähr zweigeteilt“ sei warnt:

Wie viele Länder in der NATO sind – dreißig oder zweiunddreißig, für uns als Ganzes ist nicht so wichtig. Zwei weniger, zwei mehr – bei ihrer Bedeutung und Einwohnerzahl gibt es keinen großen Unterschied. Eine andere Sache ist, dass, wenn Schweden und Finnland der NATO beitreten, sich die Länge der Landgrenzen des Bündnisses mit der Russischen Föderation mehr als verdoppeln wird. Natürlich müssen diese Grenzen verstärkt werden. Die Gruppierung von Bodentruppen und Luftverteidigung ernsthaft stärken, bedeutende Seestreitkräfte in den Gewässern des Finnischen Meerbusens einsetzen. In diesem Fall können wir nicht mehr über einen nichtnuklearen Status der Ostsee sprechen.

Seit seiner Gründung im Jahr 1949 Nordatlantische Allianz basierte auf einer „Politik der offenen Tür“, aber es gibt strenge Kriterien, die die Kandidatenländer erfüllen müssen:



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure