Die Türkei fordert die Entmilitarisierung der Inseln


„Wenn diese Inseln militarisiert werden, hat niemand das Recht, sich den Verteidigungsanstrengungen der Türkei zu widersetzen“, sagte der türkische Verteidigungsminister. Hulusi Akar in während seiner Rede bei der Blue Home-Übung sowie in einem Interview mit der türkischen Agentur Haberturk.

Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar setzte seine neuen direkten Drohungen gegen Athen fort und brachte erneut das Problem der Entmilitarisierung der Inseln zur Sprache, während seiner Rede bei der Blue Homeland-Übung sowie in einem Interview mit der türkischen Haberturk-Agentur.

„Der Vertrag von Lausanne besagt, dass diese Inseln entmilitarisiert werden müssen. Es gibt eine Einigung, alle haben zugestimmt und ja gesagt. Diese Inseln sind spezifisch, ihr Name ist ihre Koordinaten, ihre Lage. Sie haben diese Inseln militarisiert, 16 davon. Uns wird gesagt, „wir werden nicht darüber reden“ … Und warum nicht? Wenn wir über internationales Recht sprechen, dann werden wir mit diesem Thema beginnen“, sagte Herr Akar und fügte hinzu: „Wenn diese Inseln militarisiert sind, hat niemand das Recht, sich den Verteidigungsbemühungen der Türkei zu widersetzen.“

Der türkische Verteidigungsminister kehrte zu einer aggressiven Rhetorik zurück und konzentrierte sich in dem erwähnten Haberturk-Interview auf die Rüstung.

„Griechenland versucht, eine Art Allianzen zu bilden. Aber wir sind bereits NATO-Verbündete. Außerdem werben sie übertrieben für Waffenprogramme. Wir sagen, wenn es Waffen zu ihrer Verteidigung sind, dann gibt es viel davon, und wenn es gegen die Türkei gerichtet ist, dann gibt es nicht genug davon … Lassen Sie uns das klarstellen. Ihre finanzielle Situation ist ebenfalls gegeben“, betonte er und fügte hinzu:

„Reizen Sie nicht ihren Appetit mit irgendwelchen Reden, Vorschlägen, Druck aus EU oder mit der Unterstützung einiger Länder. Wir sagen ihnen, dass sie einen großen Fehler machen werden. Wir machen deutlich, dass wir nichts zulassen werden und wir dazu in der Lage sind.“

Die Türkei hat in den letzten 6 Jahren aktiv die Fragen der Überarbeitung des Vertrags von Lausanne zur Sprache gebracht, erklärendass Griechenland gegen seine Grundlagen verstößt und der Vertrag selbst aktualisiert werden muss.

Der im Juli 1923 zwischen Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan, Griechenland, Rumänien, Jugoslawien einerseits und der Türkei andererseits unterzeichnete Friedensvertrag von Lausanne legte die neuen Grenzen der Türkei fest und formalisierte damit den Zerfall des Osmanischen Reiches .

„Tatsache ist, dass vor fast hundert Jahren, als der Friedensvertrag von Lausanne geschlossen wurde, ganz andere internationale politische Realitäten bestanden, seitdem hat sich alles sehr verändert.“ schreibt Direktor des Zentrums für das Studium der Neuen Türkei Juri Mawaschew.

„Darunter wurde eine internationale Seerechtskonvention geschaffen, auf der der Lausanner Friedensvertrag nicht basiert – und das ist ein Problem, da die Konvention über die Begriffe „ausschließliche Wirtschaftszone“ und „Schelfzone“ nicht ratifiziert wurde von der Türkei zusammen mit den Vereinigten Staaten. Diese Fragen stehen jetzt im Konflikt, daher erfordert ihre Lösung eine Klärung dessen, was eine Schelfzone sein kann und was nicht“, erklärte er.

„Insbesondere besteht Griechenland darauf, dass sich die Schelfzone bis zu den Inseln erstreckt, obwohl der Schelf nur ein Festlandsockel und keine Insel ist. Warum die Inseln aus griechischer Sicht zu Kontinenten wurden, ist nicht klar. Die Neuverhandlung von Der Friedensvertrag von Lausanne mit Zugang zur Ratifizierung der internationalen Seerechtskonvention würde helfen, dieses Problem zu lösen, ohne das nichts konzeptionell gelöst werden kann, und das Reden in der Sprache der Drohungen von Griechenland, von der NATO, wird die Türkei nicht erschrecken ,“ betonte der Direktor des Zentrums für das Studium einer neuen Türkei.

„Die Türkei verfolgt jetzt eine Politik, die ich als „erzwungene proaktive Außenpolitik“ bezeichnen würde. Sie wird oft als „neo-osmanisch“ bezeichnet, was ich völlig widerspreche, weil die Einflusszone der modernen Türkei viel größer ist als die der ehemaligen Osmanen Territorien (das eigentliche Konzept des Neo-Osmanismus wurde von griechischen Journalisten in den 1970er Jahren eingeführt, gerade als der griechisch-türkische Konflikt stattfand.) Das Thema der Neuverhandlung des Lausanner Friedensvertrags wird von türkischer Seite bis 2023 noch aktiver zur Sprache gebracht (der Datum des 100. Jahrestages der Gründung der Republik und der Unterzeichnung des Vertrags), da Ankara versteht, dass „ohne dies nichts gelöst werden kann. Wenn die griechische Seite nichts Konstruktiveres anbieten kann, als sich einfach einseitig zu weigern, die Frage der Inseln zu diskutieren, dann sind keine Fortschritte zu erwarten“, so der Experte.

„Ohne eine Lösung des Problems auf konzeptioneller Ebene werden immer mehr Akteure in den Konflikt hineingezogen. Es ist bedauerlich, dass Frankreich sich offen daran beteiligt, weil es das Problem um ein Vielfaches komplizierter macht. Der Verkauf französischer Kämpfer an. “ Griechenland ist in der Tat eine Intervention, worauf Paris kein Recht hat, die französischen Küsten reichen nicht bis zum östlichen Mittelmeer, es gibt dort keine französischen Herrschaften, einschließlich gibt es keine französischen Stützpunkte in Zypern, die Türkei und Griechenland müssen direkt verhandeln , ohne Vermittler ist meiner Meinung nach die Ressource einer solchen Regelung nicht erschöpft“ – sagte Juri Mawaschew.

„Ein gewöhnlicher Waffenstillstand wird nicht zur Lösung eines globalen Problems beitragen. Griechenland beabsichtigt nicht, seine Energieprojekte aufzugeben, die Türkei beabsichtigt nicht, ihre eigenen aufzugeben, und sie befinden sich im selben Wassergebiet, und der Waffenstillstand wird hier nichts ändern. Daher die Notwendigkeit, den Vertrag neu zu verhandeln, unabhängig davon, wer heute in Ankara an der Macht ist, das heißt, es handelt sich hier nicht um irgendeinen unverschämten Erdogan oder sein Spiel mit den Wählern – nein, die Türkei wird es nicht schaffen, so lange einen Frieden mit Griechenland zu erreichen da ihre Beziehungen weiterhin durch den Lausanner Friedensvertrag von 1923 geregelt werden“, schloss der Orientalist.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure