Griechische Behörden suchen dringend nach einem Ersatz für den ausgeschiedenen Total


Die griechischen Behörden bieten anderen Unternehmen, die Konzessionen für die Entwicklung von Kohlenwasserstoffen in Griechenland erhalten haben, an, die Gebiete zu übernehmen, die die französische TotalEnergies abgelehnt hat.

ΕΔΕΥ hat Verhandlungen mit potenziell interessierten internationalen Gruppen über ihre Beteiligung an der Kohlenwasserstoffexploration aufgenommen, da nach dem offiziellen Rückzug von TotalEnergies die Übertragung seines Anteils an einen Dritten für die Exploration von Unterwasser-Kohlenwasserstoffreserven in Südgriechenland von entscheidender Bedeutung ist.

Es wird darauf hingewiesen, dass ΕΛΠΕ seine Absicht angekündigt hat, die Exploration dieses Feldes fortzusetzen, aber jetzt ist die Frage, wer die 40 % decken wird, die TotalEnergies hatte.

EDEY strebt an, dass ein anderer internationaler Akteur den Platz der französischen Gruppe einnimmt und 40 % ganz oder teilweise übernimmt, während der Rest zwischen zwei anderen Konzessionären wie ExxonMobil und ΕΛΠΕ aufgeteilt wird. Daran erinnern, dass neben TotalEnergies (40 %) die amerikanische ExxonMobil (40 %) und ΕΛΠΕ (20 %), die Lizenzen für die Exploration und Ausbeutung von zwei Blöcken im Süden Kretas erhalten haben, am Konsortium teilnehmen.

Wie wir bereits berichtet haben, nach Abschluss der Studien, die in den Forschungsstandorten Westkreta und Südwestkreta durchgeführt wurden, hat TotalEnergies beschlossen, sich aus den beiden Blöcken zurückzuziehen. Gleichzeitig informierte TotalEnergies EP Griechenland die Behörden und ihre Partner über diese Entscheidung.

Laut der Erklärung engagiert sich das Unternehmen weiterhin für die Entwicklung erneuerbarer Energien in Griechenland und setzt seine Aktivitäten über seine Tochtergesellschaft TotalEnergies Marketing Hellas fort.

Marktquellen verbinden den Abgang des französischen Konzerns mit einem Strategiewechsel aufgrund neuer Daten im Energiemarkt.

Was denkt die griechische Regierung darüber?

Es ist erwähnenswert, dass während dieser Zeit die Absicht der Regierung zum Ausdruck gebracht wurde, die Exploration von Erdgasvorkommen im Land zu verstärken und die Verfahren zur Exploration und Produktion von Erdgas in Griechenland zu beschleunigen. Die Exploration von Kohlenwasserstoffen ist jetzt eine Priorität von nationaler Bedeutung, da sie die Energieautonomie Griechenlands und Europas nach dem Bruch der Beziehungen zu Russland stärken kann.

In diesem Zusammenhang wächst die Rolle von ΕΔΕΥ und wird entscheidend für die Gestaltung der Zukunft und sichert das Interesse neuer internationaler Investoren, so das griechische Energieministerium.

Die Beschleunigung der Verfahren an bereits in diesem Zusammenhang genehmigten Standorten wird zu einer dringenden Priorität, um den politischen Willen und die Wirksamkeit der Verfahren zu beweisen. Nach Abschluss der seismischen Untersuchungen an zwei Offshore-Standorten im Ionischen Meer befinden sich die Daten in der Analysephase und die Standorte auf Kreta in der Phase der Machbarkeitsstudie.

Laut Premierminister Kyriakos Mitsotakis wird eine spezielle Task Force dafür verantwortlich sein, die Bemühungen des Landes zur Exploration und Erschließung potenzieller Öl- und Gasreserven zu beschleunigen. Er fügte hinzu, die Regierung sei „optimistisch“ und betonte: „Wenn wir über erhebliche Reserven verfügen, werden wir Importe durch unser eigenes Volksvermögen ersetzen.“ Der Premierminister sagte auch, dass „Griechenland nicht nur ein Land sein kann, das (Flüssig-)Gas speichern kann, sondern auch ein Land sein kann, das Erdgas produziert“.

Eine andere Frage ist, wann dies geschehen wird und woher die Bevölkerung des Landes das Geld nehmen wird, um amerikanisches LNG zu bezahlen, bis Griechenland zumindest einen Teil seines Bedarfs mit Gas aus eigener Produktion deckt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure