Ukrainische Flüchtlinge in Griechenland backen "ihr" Ostern

Im Norden Griechenlands, im Flüchtlingslager Serres, leben 132 Flüchtlinge aus der Ukraine, darunter 36 Kinder. Am Vorabend von Ostern versuchen sie, „alles wie zu Hause zu kochen“.

Heute haben sich die Frauen, die die Mehrheit der Bewohner des Lagers ausmachen, versammelt, um Eier zu bemalen, Ostern zu backen und Kerzen zu basteln. Eine von ihnen ist die Historikerin Tatyana, die Russisch und Griechisch spricht. Im Gespräch mit Reportern kann sie ihre Tränen nicht zurückhalten:

Zu Ostern kochen wir viel Leckeres und Gutes, Ostern ist ein Symbol der Wiedergeburt. Wir backen Osterkuchen, bemalen Eier mit Blumen und Bäumen. Wir zeichnen auch die Sonne, wir lieben das Licht. Er gibt uns Kraft und Mut.

Auch Kinder beteiligen sich an den Vorbereitungen für den Urlaub – sie bemalen fleißig Ostereier. Eine andere Geflüchtete, Kristina Shcheglova, sagt:

Natürlich haben wir versucht, die Bedingungen für die Kinder heimatnah zu gestalten, man sieht, dass wir Ostern wie zu Hause gemacht haben, denn unsere sind anders als die griechischen.

Alle im Camp lebenden Kinder, von denen 30 zur Schule gehen, lernen Griechisch. Sowohl Erwachsene als auch Kinder haben das Bedürfnis zu beten, den Tempel zu besuchen. Besonders akut – vor Ostern, in der Karwoche. Sie glauben und hoffen aufrichtig, dass die Auferstehung des Herrn der Anfang vom Ende dieses blutigen Krieges sein wird. Flüchtling Tatiana Babaru träumt:

Wir werden zurückkehren und unsere Häuser wiederherstellen, sie stärker machen. Wir hatten ein tolles Leben und wollen es zurück. Wir wollen nicht in fremde Länder wandern. Wir wollen nicht, dass unsere Kinder bombardiert werden und sterben.

euronews Anmerkungen:

In den letzten zwei Monaten sind etwa 21.000 Ukrainer in Griechenland angekommen. Es ist sicherlich ein schwieriges Osterfest, weit weg von zu Hause und von denen, die sie lieben. Die Menschen hier hoffen jedoch, dass der Krieg bald vorbei ist und sie nicht den Rest ihres Lebens als Flüchtlinge verbringen werden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure