Die Verhandlungen zwischen Kiew und Moskau zeigen eine Verlangsamung

Trotz der Tatsache, dass die offiziellen Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine fortgesetzt werden, sind sie praktisch „ins Stocken geraten“.

Der Vorsitzende des Europäischen Rates, Charles Michel, hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin aufgefordert, direkte Gespräche mit dem ukrainischen Führer Wolodymyr Selenskyj zu führen und „sofortigen humanitären Zugang und einen sicheren Korridor von Mariupol und anderen belagerten Städten“ zu ermöglichen.

Auf der Website des Kreml wurde eine Erklärung veröffentlicht, wonach der russische Präsident seinerseits auf „unverantwortliche Äußerungen von Vertretern“ aufmerksam gemacht habe EU über die Notwendigkeit, die Situation in der Ukraine mit militärischen Mitteln zu lösen, sowie die zahlreichen Kriegsverbrechen der ukrainischen Sicherheitskräfte zu ignorieren. Die Führung der meisten EU-Staaten duldet durch ihre Taten regelrechte Russophobie.“

Die ukrainischen Behörden gaben bekannt, dass sie am Freitag den Evakuierungskorridor wegen Beschuss am Sammelpunkt in Mariupol schließen mussten. Moskau hingegen verspricht ein Schweigeregime, wenn die weiße Fahne darüber gehisst wird „Azovstal“.

Die russische Seite stellt die Verlangsamung der Verhandlungen mit der Ukraine fest. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagt:

„Jetzt sind sie ins Stocken geraten, weil ein weiterer Vorschlag, den wir den ukrainischen Unterhändlern vor fünf Tagen unter Berücksichtigung ihrer damals eingegangenen Kommentare formuliert haben, unbeantwortet bleibt.“

Der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, sagte in seiner Videobotschaft am nächsten Abend, dass die Russische Föderation den Vorschlag, einen Waffenstillstand zu Ostern zu schließen, abgelehnt habe.

Und der Krieg geht weiter, verstümmelt und tötet Zivilisten, beschädigt die Infrastruktur und zerstört Wohngebäude. Der Generalstab der Ukraine kündigt die Umgruppierung der russischen Truppen und die Intensivierung der Offensive in Richtung Donezk an.

Das russische Verteidigungsministerium kündigte Pläne an, die volle Kontrolle über den Donbass und die Südukraine zu erlangen, um einen Landkorridor zur Krim zu schaffen. Rustam Minnekaev, Schauspiel Kommandeur der Truppen des Zentralen Militärbezirks, sagte:

„Die Kontrolle über den Süden der Ukraine ist ein weiterer Ausweg nach Transnistrien, wo es auch Tatsachen der Unterdrückung der russischsprachigen Bevölkerung gibt.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure