Korfu: Tausende Menschen sahen sich den Brauch zu Ostern an

Genau um 11 Uhr morgens am Karsamstag, dem 23. April, regnete es unter lautem Applaus der Anwesenden Hunderte von Krügen in allen Größen von den Balkonen der Häuser in Liston.

Trotz des Tumults gelang es den Bürgern, den Moment des traditionellen Osterbrauchs auf ihren Handys festzuhalten. Die Menschen auf Korfu warfen Tontöpfe, Krüge, von denen viele mit Wasser gefüllt waren, aus den Fenstern und Balkonen der mit Blumengirlanden geschmückten Häuser, um „das Böse zu vertreiben“ (ξορκίσουν το κακό). Dies ist ein Brauch, der aus den Tiefen der Jahrhunderte stammt und auf dem Evangeliumsvers „… Ich werde sie zertreten wie irdene Gefäße …“ basiert.

Das Signal wurde von den Glocken der Kirchen der Stadt gegeben, die genau um 11 Uhr mit einem feierlichen Glockenschlag begannen. Die Gläubigen eilten zum Ort des Geschehens, um der Überlieferung nach ein Stück eines zerbrochenen Krugs „als Glücksbringer“ mit nach Hause zu nehmen. Unmittelbar danach gaben die philharmonischen Orchester dem Ereignis einen fröhlichen Rhythmus und spielten auf den Straßen der Stadt.

Um Mitternacht wird Metropolit Nektarios eine Sonntagsprozession auf dem zentralen Platz von Korfu veranstalten, und wie jedes Jahr wird die Atmosphäre unmittelbar nach der Auferstehung Christi durch das festliche Feuerwerk „explosiv“ und spektakulär.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure