Skiathos: Die ersten französischen Touristen kamen mit einem Direktflug aus Paris an

Heute Morgen, am 23. April, erhielt die griechische Insel Skiathos ihren ersten Direktflug von Paris mit 137 Passagieren und eröffnet damit eine neue Touristensaison.

Der vom Flughafen Charles de Gaulle in Paris gestartete Transavia-Flug war in der Tat die Entdeckung einer wunderschönen Insel für den französischen Tourismusmarkt, was die Dynamik des Reiseziels beweist, insbesondere in dieser äußerst kritischen Zeit nach COVID.

Die Stadtverwaltung von Skiathos hat lange nach einer direkten Flugverbindung nach Paris gesucht, und dank der wertvollen Zusammenarbeit von EOT und der Leiterin des französischen Tourismusministeriums, Dimitra Voziki, ist es ihnen gelungen, den Traum zu verwirklichen .

Der Flug Paris-Skiathos hat derzeit 1 Flug pro Woche, wobei im Juni, Juli und August eine zweite Route hinzugefügt wird. Die ersten Touristen wurden am Flughafen vom Bürgermeister von Skiathos, Thodoris Tzoumas, und dem Präsidenten der Hoteliersvereinigung, Alexandros Efstatiou, empfangen.

Die Gäste wurden von Aktivistinnen der Skiathos Women’s Association begrüßt und boten den Reisenden traditionelle lokale Süßigkeiten an. Außerdem enthielt das Geschenk eine Broschüre in französischer Sprache mit einer Präsentation des Reiseziels, einen USB-Stick mit Videos und Fotos. Außerdem erhielten die Gäste eine „Einladung“ zu städtischen Veranstaltungen und eine handgefertigte Osterkerze.

Im Hinblick auf die Informations-„Arbeit“, um Touristen anzuziehen, hat die Gemeinde Skiathos zum ersten Mal eine große Initiative gestartet Werbekampagne in der Pariser Metro und Promotionkooperation mit der Fluggesellschaft „Transavia“. In einer Erklärung betonte Bürgermeister Thodoris Tzoumas, dass „die Öffnung des französischen Tourismusmarktes ein historischer Moment für Skiathos ist“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure