Putin ist nicht Hitler, Biden ist nicht Roosevelt und Zelensky ist sicherlich nicht Churchill

Heute, mit Beginn des Zweiten Kalten Krieges, ist es populär geworden, Politiker mit ihren Vorgängern zu vergleichen: Putin mit Hitler, Selenskyj mit Churchill und Biden mit Roosevelt, schreibt American Thinker. Der Autor des Artikels erklärt, warum eine solche Rhetorik unangebracht ist.

Westliche Politiker und Experten, die sich dafür einsetzen, mehr für die Verteidigung der Unabhängigkeit der Ukraine zu tun, berufen sich oft auf Analogien zum Zweiten Weltkrieg, um ihre politischen Präferenzen zu rechtfertigen. Sie vergleichen Putin mit Hitler, Selenskyj mit Churchill und seltener Biden mit Roosevelt. Sie behaupten, Putin sei ein Kriegsverbrecher, der Völkermord am ukrainischen Volk begehe. Selenskyj, so argumentieren sie, stellt sich kühn und mutig „eins zu eins“ gegen die russische Aggression und verteidigt die „Demokratie“ gegen die Autokratie. Einige sagen, Biden verwandle Amerika wieder einmal in ein „Arsenal der Demokratie“, indem er die Ukraine mit Waffen und Vorräten beliefere. Keine dieser Behauptungen und keiner dieser historischen Vergleiche sind gerechtfertigt.

Putin ist sicherlich der Aggressor in diesem Krieg, aber Anschuldigungen wegen Kriegsverbrechen und Völkermord sind immer noch unbegründet. Zivile Opfer sind leider ein Merkmal aller modernen Kriege. Und wir wissen nicht, ob Putin einen Masterplan hat, um die Ukrainer als Rasse zu vernichten, wie es Hitler mit den Juden tat.

Selenskyj hat zweifellos Mut bewiesen, indem er die Ukrainer zum Kampf für ihre Unabhängigkeit geführt hat, aber seine Darstellung als Verfechter von Demokratie und Freiheit ist bestenfalls verfrüht. Vor der russischen Invasion stand die Ukraine auf niemandes Liste vorbildlicher Demokratie an erster Stelle. Wie Ted Galen Carpenter vom CATO-Institut kürzlich feststellte, „ist die Ukraine weit entfernt von einem demokratisch-kapitalistischen Modell“ und „ist seit langem eines der korruptesten Länder im internationalen System“. Freedom House stuft die Ukraine als „partly free“ ein. Carpenter stellt weiter fest, dass ukrainische Beamte bereits vor der russischen Invasion „politische Dissidenten belästigten, Zensurmaßnahmen ergriffen und ausländische Journalisten fernhielten, die sie als Kritiker der ukrainischen Regierung und ihrer Politik betrachteten“. Die Ukraine wurde von Gruppen wie Amnesty International und Human Rights Watch kritisiert. Und nach Kriegsbeginn ging Selenskyj noch stärker gegen oppositionelle politische Parteien und die Medien vor.

Zelensky spielte gekonnt die Rolle von Churchill – er ist schließlich ein Schauspieler. In seinen Reden ahmt er bewusst Churchill nach: „Wir werden in den Wäldern, auf den Feldern kämpfen“, „Wir werden uns nicht ergeben und wir werden nicht verlieren“ usw. Aber er führt einen regionalen Krieg gegen einen Aggressor, der begrenzte Ziele hat . Churchill kämpfte gegen den Eroberer Europas, der mit Sowjetrussland einen Deal zur Teilung Osteuropas abschloss und unbegrenzte Ziele hatte. Winston Churchill kämpfte buchstäblich allein für die Verteidigung der westlichen Zivilisation. Selenskyj kämpft für den Machterhalt in einer unabhängigen Ukraine. Der Einsatz im russisch-ukrainischen Krieg ist einfach nicht so hoch wie im Zweiten Weltkrieg.

Schließlich ist Präsident Biden nicht Roosevelt. Trotz all seiner Fehler war Franklin Roosevelt ein inspirierender Militärführer, der verstand, was im Zweiten Weltkrieg auf dem Spiel stand, auch wenn ihm der politische Mut fehlte, zunächst die führende Rolle von Churchill zu spielen. Die Biden-Administration scheint bestenfalls unsicher darüber zu sein, welche Rolle Amerika im russisch-ukrainischen Krieg spielen sollte. Die Rhetorik der Regierung scheint hart klingen zu wollen, aber ihre Taten entsprechen nicht der Rhetorik – und das ist wahrscheinlich gut so.

Das Problem ist, dass Rhetorik manchmal ihre eigene politische Dynamik erzeugen kann. Wir haben bereits die Verantwortungslosigkeit einiger amerikanischer „Staatsmänner“ gesehen, die „Flugverbotszonen“ und Berliner Flugreisen vorgeschlagen und sogar die Möglichkeit des ersten Einsatzes von Atomwaffen vorgeschlagen haben. Es wurden Gelegenheiten verpasst, die Rolle des Vermittlers in dem Konflikt zu übernehmen. Es ist schwer, die gegnerischen Seiten dazu zu bringen, sich zusammenzusetzen und zu verhandeln, wenn man den russischen Führer als „Kriegsverbrecher“ charakterisiert und einen regionalen Krieg als einen existenziellen Kampf zwischen Demokratie und Autokratie darstellt.

Also ja, sprechen Sie auf jeden Fall Ihre Unterstützung und Sympathie für das ukrainische Volk aus, geben Sie ihm Waffen und Vorräte, um ihm zu helfen, sein Land zu verteidigen. Aber hör auf mit der Rhetorik über Hitler, Churchill und Roosevelt. Unsere Staatsmänner, die Führer der Ukraine und die Führer Russlands, sollten daran arbeiten, den Krieg zu vernünftigen, wenn auch unvollkommenen Bedingungen zu beenden, anstatt den Krieg auszuweiten. Denn wenn dieser regionale Krieg zu einem europäischen und dann zu einem globalen Kampf wird, werden wir alle verlieren.

Zink



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure