Suizidalität bei Kindern: Expertenmeinung

Die Zahl der Selbstmorde unter jungen Menschen steigt jedes Jahr im Frühjahr, aber dieses Jahr ist die Zahl einfach beispiellos, sagen Experten auf Kreta und weisen darauf hin, dass dieses Phänomen landesweit und global ist. Was ist schuld am starken Anstieg der Suizide?

Die Kinderpsychiatrische Klinik des Universitätskrankenhauses Heraklion (PAGNI) auf Kreta hat sogar zusätzliches Personal eingestellt, um den Behandlungsbedarf von suizidgefährdeten Jugendlichen zu decken.

Selbstmordversuche in diesem Frühjahr auf Kreta sind so zahlreich, dass 14 Personen in einer Station mit einer Kapazität von 10 Personen behandelt wurden. Zudem sei zusätzlich eine Fachabteilung für die Behandlung von Jugendlichen mit Suizidversuchen eingerichtet worden, berichtete der Bundesrat in.gr.

Die Selbstmordrate junger Menschen ist jedes Jahr im Frühjahr hoch, aber dieses Jahr ist beispiellos, bemerkt Maria Basta, Direktorin der Kinderpsychiatrie.

Quarantäne und Armut

Die kürzlich bei vielen Teenagern auf Kreta festgestellten Suizidalitätstendenzen lassen sich mit einer zweijährigen Quarantäne und dem rapiden wirtschaftlichen Verfall ihrer Familien in Verbindung bringen, die im Handumdrehen auseinanderbrechen.

Leider kommen diese psychisch schwachen Kinder in einem wirklich schwierigen Alter nur schwer mit der Situation in ihrem Elternhaus zurecht. Leider scheint Selbstmord eine „einfache Lösung“ zu sein, um einem unruhigen familiären Umfeld zu entkommen, wenn Eltern ständig Streit beginnen und ihre Probleme nicht lösen können. Sie kümmern sich zu diesem Zeitpunkt nicht um das Kind.

Was könnte also dazu führen, dass die Zahl der Selbstmordversuche von Teenagern steigt?

Frau Basta verwies, um zu erklären, was genau passiert, auf die Gründe, die zu einem solchen Ausbruch führen könnten, sowie auf Probleme, die bei der Beobachtung von Patienten in der Klinik festgestellt wurden:

„Es gibt eine Saisonalität bei Selbstmorden, aber ich denke, dass der diesjährige Ausbruch auch mit den ‚Fluten‘ der Pandemie zusammenhängt. Familien, in denen Kinder aufwachsen, haben Schwierigkeiten erlebt: finanzieller, beruflicher, aber auch psychischer Druck durch die Pandemie. Und wenn die Familie leidet, leiden auch die Kinder.“

Zwangshaft

Die Quarantäne hat dazu geführt, dass Kinder ihre sozialen Fähigkeiten und das Interesse an Lebenskontakten verloren haben und stundenlang im Internet sitzen. Sie waren zwei Jahre lang nicht in der Schule.

„All diese Maßnahmen gegen das Coronavirus, die natürlich gemäß den Hygienestandards getroffen werden mussten, wirken sich leider auf die Psyche aus, und ich denke, dass sowohl Familien als auch Kinder gelitten haben. Natürlich gibt es dieses Phänomen der „Suizidalität“ nicht nur auf Kreta, es ist landesweit und möglicherweise global, basierend auf internationaler Fachliteratur“, stellt der Experte fest.

In Bezug auf die Überbelegung in der Kinderpsychiatrie stellte der Direktor der Klinik fest, dass dies ein großes Problem sei: „Überbelegung ist immer ein großes Problem in psychiatrischen Kliniken, weil es wirkt sich auf die Bereitstellung von psychiatrischen Diensten sowie auf die Sicherheit der Arbeit der Abteilung aus. Es gibt viele Betten in der Klinik, in denen schwerkranke psychiatrische Patienten behandelt werden, und sie brauchen vollständige Ruhe (Beseitigung aller Reizstoffe – laute Geräusche, helle Lichter usw.). Trotzdem schlafen sie nicht gut, was sich letztendlich negativ auf den Behandlungsverlauf auswirkt. Darüber hinaus besteht unter bestimmten Umständen möglicherweise keine ausreichende Sicherheit während der Behandlung in dem Sinne, dass Sie die Situation nicht angemessen kontrollieren können.“

In Bezug auf den Personalmangel erklärte Frau Basta: „Aufgrund des Personalmangels kann es keine angemessene Aufsicht geben. Die Zahl der Betten steht in Relation zur Zahl des für die Patienten zuständigen Personals. Es gibt ein Patienten/Personal-Verhältnis. Wenn sich dieses Verhältnis ändert und beispielsweise eine Pflegekraft nicht für 5 Kinder, sondern für 7 oder 8 Kinder zuständig ist, wird die Betreuung weniger gründlich. Wenn die Zahl der Patienten wächst und das Personal nicht ausreicht, können die Ärzte ihre Arbeit nicht effektiv erledigen.“

Ms. Basta erklärte auch Problem der Saisonalität, was ihrer Meinung nach ein weiterer Grund für die Zunahme von Selbstmordversuchen unter Teenagern ist. Ihr zufolge „gibt es im Frühjahr einen Ausbruch emotionaler Störungen und Selbstmorde bei Erwachsenen. Wir haben das hier auf Kreta in Studien gezeigt, die in den letzten Jahren veröffentlicht wurden, aber es wurde auch auf der ganzen Welt beobachtet: Menschen, die an emotionalen Störungen wie Depressionen und bipolaren Störungen leiden, haben einen „Frühlingsaufbruch“. Beim Suizid ist es ähnlich. Ihre größte Anzahl wird von Mai bis Juni und das zweite Mal – im September – registriert. Das heißt, während der Jahreszeiten. Wir haben die relevanten Daten in unserer Studie gezeigt und präsentiert. Dieses Phänomen schien sich im ersten Jahr der Pandemie, im Jahr 2020, zu ändern, bevor es 2021 zur „Normalität“ zurückkehrte. Die Zahl der Selbstmorde scheint zugenommen zu haben.“

Georgios Psistakis, Präsident und Gründer des Vereins Συλλόγου Φίλων Ψυχιατρικής ΠΑΓΝΗ „Υδρία“, sagte, dass familiäre Probleme der Hauptgrund für die Zunahme von Suizidversuchen unter Jugendlichen seien, was zu einem starken Anstieg der Zahl der Krankenhauseinweisungen im PAGNI geführt habe kinderpsychiatrische Klinik. „Erwachsene sind verrückt geworden, und Kinder zahlen dafür. Eltern streiten, weil es Probleme gibt, und die Kinder zahlen dafür“, betont Psistakis.

Zu den Gründen für die Zunahme von Suizidversuchen nennt der Experte: „Jetzt ist eine härtere Zeit als vor der Pandemie. Nach zwei Jahren COVID und nach einer Situation, die die gesamte Gesellschaft in eine schwierige Situation gebracht hat, mit der niemand leicht fertig wird, kommt ein Krieg, der die Situation noch schlimmer macht.“

Fehlende psychologische Hilfe

„Was wir auch sagen, es ergibt keinen Sinn. Wir alle leben in der realen Welt. Viele Menschen gehen sehr hart durch Krisen. Tatsächlich ist es nicht das Beste, wenn Kinder sehen, wie ihre Eltern „beißen“. Sie erkennen, dass dem Haus die Dinge fehlen, die sie zum Überleben brauchen. Es ist nicht das Beste für einen 14-jährigen Jungen, seine Eltern ständig darüber streiten zu sehen und eine angespannte Atmosphäre in der Familie zu schaffen“, sagt Psistakis und verweist auf die mangelnde psychologische Betreuung der Kinder und schlägt Alarm , dass sich die Situation in Zukunft verschlechtern könnte.

„Die Situation wird durch die Tatsache erschwert, dass es oft keine Hilfe von außen gibt, von der Schule, der Gesellschaft, den Sozialarbeitern. Hinter uns Ärzten sollten Menschen stehen, die in dieser Situation helfen können“, sagt Georgios Psistakis. „Kinder können nirgendwo Hilfe bekommen, was soll man dazu noch sagen?“, schloss der Experte.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure