Verspäten Sie sich nicht: Die den Pferden im antiken Athen gewidmete Ausstellung schließt

Die Ausstellung „Ιππος: ein Pferd im antiken Athen“, ein Geschenk für alle Liebhaber der Archäologie, endet am 30. April. Aber wir haben noch 4 Tage Zeit, um diese einzigartige Ausstellung zu besuchen.

Die Ausstellung, die in der Gennadius-Bibliothek der American School of Classical Studies at Athens (ASCSA) untergebracht ist, zeichnet sich durch hohe Ästhetik, Präzision, Kosteneffizienz und unerwartete Wendungen aus und wurde seit der Eröffnung im Januar von den Besuchern hoch gelobt.

Die Idee, eine Ausstellung zu organisieren, die der alten Gesellschaft, der Religion, der Kindheit, der Stärke, der Schönheit, dem Tod und der Liebe gewidmet ist, das Pferd als edler Begleiter und Begleiter des Menschen im Laufe der Jahrhunderte, ist an sich schon eine Quelle der Inspiration und Reflexion. Die von Professor Jennifer Niels, Direktorin der ASCSA, kuratierte Ιππος-Ausstellung umfasst mehr als 50 antike Artefakte, von denen viele zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt werden.

Die von Paraskevi Gerolimatou und Andreas Georgiadis von Mikri Arktos organisierte Ausstellung besteht aus einer Reihe von Wegen und Nischen, die von exquisiten Vitrinen gesäumt sind, die von gut definierten Texten unterstützt werden. Jedes der Exponate ist eine Hommage an das Vergehen der Zeit, aber im Mazedonischen Saal der Bibliothek, in der Nische des Makrygiannis-Flügels, wartet ein exquisites Objekt auf die Besucher.

Die bronzene (ursprünglich vergoldete) Statue eines Pferdes in einem kleinen atmosphärischen Saal befindet sich im Archäologischen Nationalmuseum von Florenz und war Teil der Sammlung von Lorenzo Medici (1449-1492), dessen Mentor der Gelehrte Ioannis Argyropoulos (1415-1487) war ), eine Schlüsselfigur bei der Verbreitung der griechischen Kultur im Westen.

Dieses wunderschöne Kunstwerk, das zum ersten Mal in Griechenland ausgestellt wurde, enthüllte 2015 ein erstaunliches Geheimnis. „Während der Konservierung wurden drei griechische Buchstaben (Χ Ν Λ) gefunden, die auf der rechten Seite des Pferdehalses in der Nähe der Mähne eingraviert waren. Dies weist zweifellos darauf hin, dass die Statue griechisch ist und im 4. Jahrhundert v. Chr. Gegossen wurde “, heißt es während der Präsentation der Ausstellung. Diese außergewöhnlichen Verbindungen zwischen der griechischen und der italienischen Welt im 15. Jahrhundert sind einer der unerwarteten Parameter dieser Ausstellung, die reich an Referenzen, Erzählungen und Artefakten ist.

Die Exponate stammen aus den Sammlungen des Nationalen Archäologischen Museums, des Akropolismuseums, des Ephorats der Altertümer der Stadt Athen (Antike Agora, Keramikos usw.), des Ephorats von Ostattika (einschließlich des Vravron-Museums), des Ephorats Piräus und die Insel, das Archäologische Nationalmuseum Florenz, das Staatliche Museum Baden (Karlsruhe) und die Numismatische Sammlung der Alfa-Bank.

Die Ausstellung läuft bis zum 30. April.

Die Adresse: 54 Souidias Street 106 76 Athen.

Tel. für Anfragen: 21 3000 2400



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure