Griechische Verlagsverbände starten Sensibilisierungskampagne gegen Fake News

Die Informationskampagne der Verlage zielt darauf ab, Fälschungen und Falschinformationen zu bekämpfen. Sie läuft unter dem Motto „Fake News sind unfaire Nachrichten, die Ihrem Wissen schaden. Vertrauen Sie nur zuverlässigen Quellen.“

Die Umsetzung der bundesweiten Informationskampagne geht weiter. Sein Ziel ist es, glaubwürdigen Journalismus zu stärken, unter den Teilnehmern:

  • Ε.Ι.Η.Ε.Α. (Ένωση Ιδιοκτητών Ημερήσιων Εφημερίδων Αθηνών) – Athener Verband der Tageszeitungsbesitzer;
  • ΕΝ.Ε.Δ. (Ένωση Εκδοτών Διαδικτύου) – Verband der Internetverleger;
  • Σ.Η.Π.Ε. (Σύνδεσμος Ημερήσιων Περιφερειακών Εφημερίδων) – Verband regionaler Tageszeitungen;
  • Ε.Ι.Ε.Τ. (Ένωση Ιδιοκτητών Επαρχιακού Τύπου) – Verband regionaler Pressebesitzer;
  • Ε.Δ.Ι.Π.Τ. (Ένωση Δημοσιογράφων Ιδιοκτητών Περιοδικού Τύπου) – Verband der Journalisten, Eigentümer von Periodika;
  • ΟΣΔΕΛ Mitgliedsverlage, darunter die Zeitung Kathimerini.

Ziel der Kampagne ist es, Vertrauen in den Journalismus aufzubauen. Der Start ist mit Unterstützung von ΟΣΔΕΛ (Organisation für die kollektive Verwaltung gedruckter Veröffentlichungen) für den 3. Mai geplant.

Die Kampagne hebt die Gefahren von Fälschungen hervor und ermutigt die Öffentlichkeit, professionellen Journalisten und der Fachpresse zu vertrauen. Die aktuelle Situation – politisch, sozial, wirtschaftlich – hat den Bedarf an verlässlichen Informationen erhöht, aber das Ausmaß an Fake News hat alarmierende Ausmaße angenommen.

Theoretisch haben die Bürger einen breiten Zugang zu einer riesigen Menge an Informationen. In Wirklichkeit gehen sie jedoch im Chaos und chaotischen Informationsfluss im Netzwerk verloren und sind vielen Fälschungen und Desinformationen ausgesetzt.

Gleichzeitig verlagern die neuen Bedingungen im digitalen Zeitalter nach Corona den Fokus von der Presse auf Technologiegiganten, die journalistische Inhalte verwerten und Anzeigen monopolisieren – meist ohne einen Preis für die Begünstigten zu zahlen.

In der Folge stellt sich die Presse in einem ungleichen Kampf nicht nur Plattformen, sondern allen möglichen Konkurrenten entgegen, die das Chaos des Internets nutzen, um dubiose und teilweise falsche Nachrichten zu verbreiten. Auf dem Spiel stehen nicht nur die Integrität von Journalisten und die Qualität der Nachrichten, sondern auch demokratische Werte im Allgemeinen.

Mit der Startkampagne hoffen Presseverleger und ihre Verbände, die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit zu lenken, Quellen zu kontrollieren, Nachrichten zu überprüfen und die Rolle des professionellen Journalisten und Presseverlegers als Anbieter genauer und zuverlässiger Informationen hervorzuheben. Das Ziel von Verlagen und Verbänden ist es, in der Öffentlichkeit zu verankern, dass sie heute mehr denn je verlässliche und aussagekräftige Informationen benötigen.

Die Gesellschaft kann Informationen nicht vertrauen, von denen zu viel im Leben jedes Menschen abhängt, die aus zweifelhaften Quellen stammen. Es sei notwendig, sich an Presseprofis zu wenden und Quellen mit kritischem Denken und Verantwortungsbewusstsein auszuwählen, schreibt sie cnn.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure