UN: Namen von etwa 6.000 Opfern von Kriegsverbrechen in der Ukraine identifiziert

Die Vereinten Nationen sind bereit, etwa sechstausend Opfer der Tragödie in der Ukraine zu nennen.

Entsprechend Luftwaffe, Internationale Organisationen, einschließlich der UNO, und mehrere Staaten werden gleichzeitig alle Anstrengungen unternehmen, um die Verantwortlichen für die Begehung von Kriegsverbrechen während des von Russland entfesselten Krieges in der Ukraine vor Gericht zu stellen. Michelle Bachelet, die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, sagte, es sei notwendig, dass die Opfer und ihre Familien Wiedergutmachung erhalten. Sie stellt fest, dass 5.939 zivile Opfer offiziell registriert wurden, darunter 2.787 Tote und 3.152 Verletzte. Frau Bachelet erklärt:

„Die tatsächlichen Zahlen sind viel höher und mein Büro arbeitet daran, sie zu senken.“

Die meisten dieser Menschen seien Opfer des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen in dicht besiedelten Gebieten geworden – Artilleriebeschuss, Bombenangriffe und Raketenangriffe. Der Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), Karim Khan, sagte, 43 Länder – eine Rekordzahl – hätten Vorwürfe wegen Verletzungen des Kriegsrechts in der Ukraine erhoben. Er versprach, in jedem Fall eine unabhängige Untersuchung durchzuführen:

„Das Recht ist für alle Konfliktparteien gleich, sei es in der Ukraine oder in Russland, und Einzelpersonen, die im Namen des Staates oder unabhängig handeln, haben klar definierte Verantwortlichkeiten.“

Die Generalstaatsanwältin der Ukraine, Irina Venediktova, berichtet, dass sie mehr als 8.000 Fälle von Verstößen gegen die Regeln der Kriegsführung eröffnet hat. Russland beschuldigt derweil weiterhin die Ukraine, Verbrechen begangen zu haben, und nennt den IStGH eine voreingenommene und politisierte Organisation. bb.lv



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure