Die Inflation in Griechenland stieg von 8 % im März auf 9,4 % im April

Schockierende Daten von Eurostat: Die Inflation in Griechenland stieg im April auf 9,4 % und erreichte damit ein neues Allzeithoch. Einen Monat zuvor, im März 2022, waren es 8 %.

Die Rede des US-Botschafters in der Hellenischen Republik wird auf der Website der Botschaft veröffentlicht. Bei der Präsentation des Projekts sagte Pyatt, dass die Finanzierung durch das Global Engagement Center (GEC) des Außenministeriums erfolgt sei. Der US-Botschafter bemerkte:

Nach vorläufigen Daten, die vom Europäischen Statistikamt veröffentlicht wurden, stieg die Inflation in der Eurozone von 7,4 % im Vormonat auf 7,5 %.

Betrachtet man die Hauptkomponenten der Inflation in der Eurozone, dürfte Energie im April die höchste Jahresrate aufweisen (38,0 % gegenüber 44,4 % im März), gefolgt von Nahrungsmitteln, Alkohol und Tabak (6,4 % gegenüber 5,0 % im März). – Energieerzeugnisse (3,8 % gegenüber 3,4 %) und Dienstleistungen (3,3 % gegenüber 2,7 % im März).

In Griechenland wird eine jährliche Inflation von 9,4 % im April erwartet, aber Statistics Greece ELSTAT veröffentlicht die Daten am 15. ELSTAT wird voraussichtlich bekannt geben, dass die Inflation im April überschritten wurde zehn% .

Die höchste Inflationsrate im Euroraum wurde im April in Estland (19 %), Litauen (16,6 %), Lettland (13,2 %) und den Niederlanden (11,2 %) verzeichnet. Eine niedrigere Inflation wird in Malta (4,9 %), Frankreich (5,4 %), Finnland (5,6 %) und Italien (6,6 %) beobachtet.

Eurostat-Daten hier

PS Wir sind uns bewusst, dass die Angabe des tatsächlichen Inflationsniveaus mit schwerwiegenden Folgen für die Behörden verbunden ist. Aber anders als zum Beispiel Nachrichten über die Ukraine oder Russland ist es in diesem Fall schwierig, die Bevölkerung zu täuschen, die die reale Situation täglich mit steigenden Preisen in der Tasche spürt. Allerdings wissen die Behörden bereits, wie damit umzugehen ist.

In der Hochburg der Demokratie und genau dieser Meinungsfreiheit wird ein echtes Wahrheitsministerium (Desinformation Governance Board) geschaffen. Es wurde als Struktureinheit des US-Heimatschutzministeriums (DHS) geschaffen. Diese Organisation wird sich im Kampf gegen Desinformation engagieren. Darüber hinaus mit demjenigen, der nicht von außen kommt (lesen Sie russische und chinesische Propaganda), sondern intern, das von Bürgern und Organisationen in den Vereinigten Staaten selbst erscheint. Eine Art 5. Management.

Dabei gibt es einen interessanten Punkt, sogar zwei

Erstens ist DHS eine seriöse Organisation, die viele sehr gut bewaffnete Agenten in ihrer Bilanz hat.

Zweitens: Bei den Anhörungen im Kongress ging es auch darum, wie die neue Organisation präventiv Bürger identifizieren will, die nur die Absicht (!) haben, böse Desinformationen zu verbreiten. Und dementsprechend bestrafen.

Kirsche auf dem Kuchen – es wird von einer sehr interessanten Dame geleitet, Nina Yankovic, die sich selbst als Expertin für Desinformation bezeichnet (eine Kämpferin dagegen), eine ehemalige Mitarbeiterin des Woodrow Wilson Center (das immer noch eine Viper ist).

Es gelang ihr, als Beraterin bei den Biden-Wahlen und zugunsten des ukrainischen Außenministeriums sowie beim National Democratic Institute zu arbeiten, das unter anderem die Opposition in Weißrussland und Russland koordinierte.

Fox News-Moderator Tucker Carlson bricht die Dinge wie üblich im Detail auf.

In der Europäischen Union wird bereits eine ähnliche Institution geschaffen. Frage über „Kampf gegen Desinformation“ (d. h. Dissens) wurde bereits im Jahr 2021 diskutiert, als der US-Botschafter in Griechenland, Geoffrey Pyatt, den Start des DisinfoHacks-Projekts zur Bekämpfung von Desinformation und gefälschten Nachrichten ankündigte, das vom Außenministerium ins Leben gerufen wurde.

Die Rede des US-Botschafters in der Hellenischen Republik wird auf der Website der Botschaft veröffentlicht. Bei der Präsentation des Projekts sagte Pyatt, dass die Finanzierung durch das Global Engagement Center (GEC) des Außenministeriums erfolgt sei. Der US-Botschafter bemerkte:

„Wir glauben, dass gut informierte Bürger der Schlüssel zum Funktionieren unserer demokratischen Institutionen sind. Desinformation ist zu einer der größten Herausforderungen geworden, denen unsere Demokratien gegenüberstehen. Ich bin sehr stolz darauf, dass es uns gelungen ist, hier in Griechenland ein erfolgreiches GEC-Programm zu schaffen.“

Geoffrey Pyatt nannte die Partner der Botschaft in dem Projekt: Nikos Panayiota, Professor an der Aristoteles-Universität Thessaloniki, Präsident des an der Universität eingerichteten Digital Communication Network Global Hub; Professoren der Athener Universität für Politik- und Sozialwissenschaften Pantheon Betty Tsacarestu; Vassilisa Tsulisa von der NGO Youth Entrepreneurship Technology in Thessaloniki. Signifikante Unterstützung für das Projekt, wie vermittelt durch griechisch Reporter, bereitgestellt von den gemeinnützigen Organisationen Found.ation und SocialInnov. Der Leiter der diplomatischen Mission stellte fest:

„Der Projektstart markiert den Höhepunkt vieler Monate der Planung und Koordination durch die Partner. Ich muss ihnen Anerkennung zollen. Sie sind unserer Forderung nach neuen Ansätzen zur Bekämpfung von Desinformation in Griechenland nachgekommen.“

„Wir glauben, dass gut informierte Bürger der Schlüssel zum Funktionieren unserer demokratischen Institutionen sind. Desinformation ist zu einer der größten Herausforderungen geworden, denen unsere Demokratien gegenüberstehen. Ich bin sehr stolz darauf, dass es uns gelungen ist, hier in Griechenland ein erfolgreiches GEC-Programm zu schaffen.“

Geoffrey Pyatt nannte die Partner der Botschaft in dem Projekt: Nikos Panayiota, Professor an der Aristoteles-Universität Thessaloniki, Präsident des an der Universität eingerichteten Digital Communication Network Global Hub; Professoren der Athener Universität für Politik- und Sozialwissenschaften Pantheon Betty Tsacarestu; Vassilisa Tsulisa von der NGO Youth Entrepreneurship Technology in Thessaloniki. Signifikante Unterstützung für das Projekt, wie vermittelt durch griechisch Reporter, bereitgestellt von den gemeinnützigen Organisationen Found.ation und SocialInnov. Der Leiter der diplomatischen Mission stellte fest:

„Der Projektstart markiert den Höhepunkt vieler Monate der Planung und Koordination durch die Partner. Ich muss ihnen Anerkennung zollen. Sie sind unserer Forderung nach neuen Ansätzen zur Bekämpfung von Desinformation in Griechenland nachgekommen.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure