Eine der vielen Tragödien dieses Krieges

Kinder in der Nähe von Schytomyr wurden erschossen, weil sie für Saboteure gehalten wurden. Zwei Mitglieder der Territorialverteidigung wurden wegen Mordes festgenommen.

Teroboronisten werden des vorsätzlichen Mordes an dem 12-jährigen Daniil Belchenko in Radomyshl bei Schytomyr beschuldigt. Beim Spielen im Hof ​​trug er die Tarnjacke seines Großvaters, die bei dieser Tragödie eine fatale Rolle spielte. Die Veröffentlichung befasste sich mit ihren Einzelheiten „Das Land“.

Die Tragödie ereignete sich am 7. März. Auf der Flucht vor dem Krieg verließ die Familie Belchenko Kiew und kam etwa eine Woche nach Ausbruch der Feindseligkeiten zu ihren Verwandten. An diesem unglückseligen Tag spielten Daniel und ein 9-jähriger Junge aus einem Nachbarhaus im Hof. Bald hörten die Erwachsenen im Haus Schüsse. Sie versuchten, auf den Hof zu springen, durften aber nicht: „Verstecken, wir sind gekommen, um Terroristen zu töten.“ Die Mutter des verstorbenen Jungen sagt:

„Um 16.10 Uhr brachen Leute mit getarnten Waffen in den Hof ein und begannen ohne Vorwarnung, auf die Kinder zu schießen, um sie zu töten. Die Jungen hatten große Angst und rannten über den Hof in den benachbarten Kindergarten, um sich zu verstecken. Als wir die Schüsse hörten, waren wir versuchten, auf die Straße zu rennen, um zu sehen, was passiert, sie eilten zur Tür, und da stand ein Mann mit einem Maschinengewehr, der sagte: „Versteck dich im Haus, wir sind hierher gekommen, um Terroristen zu töten“, und schlossen die Tür vor unserer Nase. Großvater fing an, aus dem Fenster zu schreien, die nicht schießen, weil unsere Kinder dort rumrennen. Sie fingen an, Danya zu rufen, und im Hof ​​waren viele Leute mit Waffen, in Tarnkleidung. Wir fingen an, das zu schreien sie waren Kinder, nicht schießen, aber es war schon zu spät. Unfälle. Die Leiche unseres Sohnes wurde von meinem Mann in einem Nachbarhof gefunden. Ein anderer Junge wurde verwundet.“

Die Polizei von Schytomyr gab offiziell bekannt:

„Sie wurden wegen vorsätzlichen Mordes und versuchten Mordes angeklagt. Sie sitzen im Gefängnis.“

Viktor Ilchenko, ein 48-jähriges Mitglied der örtlichen Varta, wird verdächtigt, den 12-jährigen Daniil Belchenko mit einem Jagdgewehr erschossen zu haben. Eine Quelle der Polizei sagt:

„Er hielt ihn fälschlicherweise für einen Saboteur. Dies geschah im Hof ​​eines der Häuser, wo er auf den Anruf einer Anwohnerin Kudryashova ankam. Ilchenko wurde von dem 27-jährigen Militär-AFU Alexander Yurko begleitet, der mit einem Kalaschnikow-Angriff bewaffnet war Gewehr. Daniil war in Tarnuniform und spielte Kriegsspiele mit einem Freund mit Spielzeugpistolen. Die Anwohnerin Kudryashova namens „Varta“ sagte, dass sich in der Nähe des Hauses Menschen mit Waffen und in Tarnung befanden (das Kind trug die Jacke eines Großvaters). Der zweite Junge war in einem braunen Fleeceanzug. Der Militärmann ging hinter Ilchenko. Zuerst gab es Schüsse. Die Kinder bekamen Angst und rannten davon, sie wurden abgeschnitten und aus einer Entfernung von 15 Metern erschossen. Untersuchungen werden durchgeführt durchgeführt, um herauszufinden, wer das Kind erschossen hat.“

Wie sich herausstellte, wurde die Verteidigung von einem Nachbarn gerufen, der dachte, dass Saboteure auf dem Hof ​​waren. Ilchenko sagt, dass er als Leiter des Hauptquartiers der Territorialverteidigung zu dieser Adresse gerufen wurde. Er bestreitet seine Schuld und versichert, dass er die Kinder nicht erschossen hat. Yurko sagt, dass es einen Fehler gab und die Sicht schlecht war (obwohl das Wetter laut dem hydrometeorologischen Zentrum an diesem Tag klar war). Beide wurden von der Polizei festgenommen, als sie die Stadt verließen.

Ilchenkos Anwalt beantragt Hausarrest, Kommandeure von Militäreinheiten baten um Freilassung. Das Gericht reichte eine Bescheinigung der SBU ein, dass Ilchenko ihr unausgesprochener Angestellter ist, und legte auch Briefe und Auszeichnungen vor, die ihm 2014-2015 ausgestellt wurden. von den Kräften der Spezialoperationen und der Spionageabwehr.

Augenzeugen sollen drogenähnliche Substanzen in dem Auto gesehen haben, in dem Ilchenko und Yurko abfuhren. Die Polizei sagte jedoch, dass keine Drogen aus dem Auto beschlagnahmt wurden und der Bluttest keine illegalen Substanzen zeigte …

Und Sie können so viel argumentieren, wie Sie möchten, sich in Beleidigungen auszeichnen und Ihrem Gesprächspartner Ihren Standpunkt beweisen, indem Sie Russland oder die Ukraine für den Krieg verantwortlich machen. Krieg ist immer Blut, Tod, Dreck und vor allem der Tod unschuldiger Kinder…



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure