Für wen ist Krieg und für wen …

In den zwei Monaten seit Beginn der Sonderoperation in der Ukraine ist es Russland gelungen, seine Energieexporteinnahmen fast zu verdoppeln und rund 62 Milliarden Euro zu erhalten.

Deutschland wurde zum Hauptimporteur, und die Einnahmen stiegen aufgrund höherer Preise. Das finnische Forschungszentrum für Energie und saubere Luft (CREA) berichtete über den von Russland erhaltenen Betrag und zitierte Daten aus einer Analyse der Schiffs- und Frachtbewegungen.

Die Website dieser Organisation hat einen Timer, der in Echtzeit anzeigt, dass die europäischen Länder seit dem Tag der Invasion der Ukraine am 24. Februar 46 Milliarden Euro für russische Energieressourcen bezahlt haben. Und im vergangenen Jahr belief sich das Importvolumen auf 140 Milliarden. Lauri Müllivirta, Chefanalyst bei CREA, sagt:

„Exporte fossiler Brennstoffe sind ein wichtiger Motor des Putin-Regimes und vieler anderer Schurkenstaaten.“

Selbst bei einem Rückgang der Exportmengen (im April sanken die Öllieferungen aus der Russischen Föderation um ein Drittel) wird Russland Experten zufolge kurzfristig von steigenden Preisen profitieren und den Rubel weiter stärken können.

Bloomberg berichtet, dass vier europäische Länder Zahlungen in Rubel geleistet haben und zehn Unternehmen Rubelkonten bei der Gazprombank eröffnet haben.

Aufgrund der Weigerung, den Anforderungen der Russischen Föderation nachzukommen, Lieferungen in Rubel zu bezahlen, wurden Bulgarien und Polen bereits von der Leitung exkommuniziert. Die EC wirft dem Kreml Erpressung vor. Das europäische REpowerEU-Programm zielt darauf ab, Energiequellen zu diversifizieren und die Abhängigkeit von Moskau zu verringern, schreibt Luftwaffe.

Griechische Regierung hat einen Plan B für den Fall entwickelt, dass Russland die Gaslieferungen an das Land einstellt, obwohl bereits ein sogenannter „Doppelzählungsmechanismus“ in Betracht gezogen wird, wenn Zahlungen in Euro in Rubel umgerechnet werden. „Griechenland wird Gazprom auf eine Weise bezahlen, die nicht gegen Sanktionen verstößt und die Energieeffizienz des Landes gewährleistet“, sagte Energieminister Kostas Skrekas am Donnerstag nach einer Dringlichkeitssitzung zur Gasversorgung unter Vorsitz des Premierministers.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure