Megalonissos Euböa – Petali: eine Insel mit exotischer Schönheit, eine halbe Stunde von Attika entfernt

Griechenland überrascht uns immer wieder mit seinen Schönheiten. Jede Ecke scheint ein Wunder der Natur zu sein. Heute bieten wir zum Beispiel an, eine virtuelle Reise zu machen und Petali (Euböa) zu besuchen, das nur eine halbe Stunde auf dem Seeweg von Athen entfernt liegt.

Auf der Westseite der Insel „Megalonisos“ Petalia gibt es eine erstaunliche Bucht (wir werden später über ihre Koordinaten berichten), wo die Farbe des Wassers einfach unglaublich blau ist. Es ist eine windstille, weitläufige Bucht mit seichtem Wasser und weißem Sand, der kleine Sanddünen bildet, in der sich Strandgänger sehr wohl fühlen.

In der Nähe des Strandes befinden sich die Ruinen von Gebäuden aus der Zeit der osmanischen Herrschaft, in denen der Harem von Omer, dem Sultan von Karystos, lebte, aus dessen Gemächern Khanuma in die Ferne auf die endlosen türkisfarbenen Weiten blickte. Das Touristenziel ist zum Baden und Sightseeing auf jeden Fall einen Besuch wert.

Petali (Megalonissos)

Petali ist ein kleiner Archipel im südlichen Teil des Golfs von Euböa. Es gehört zur Gemeinde Karystos in der Region Zentralgriechenland. Der Komplex umfasst 10 Inseln, die alle unbewohnt sind. In jüngerer Vergangenheit waren jedoch Megalonisos und Chersonisi, die größten Inseln des Archipels, bewohnt.

Die anderen Inseln der Inselkette sind Αβγό, Λαμπερούσα, Λουλούδι, Μακρονήσι, Ποντικόνησο, Πράσο, Τράγος und ΦϹν. Die Gesamtfläche des Archipels beträgt etwa 22,5 Quadratkilometer. Die Petalianer gehörten während der türkischen Besatzung Sultan Omer von Karystos und beherbergten seinen Harem.

Die Inseln verzaubern mit exotischen Stränden, die sich von allen anderen Stränden im südlichen Euböa-Gebiet unterscheiden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure