Zivilisten verlassen Asowstal-Bunker im Rahmen der UN-geführten Evakuierung

Die Zivilisten von Mariupol, die das Territorium des Azovstal-Werks verlassen haben, befinden sich in einer provisorischen Unterkunft im Dorf Bezymenny (Gebiet Donezk), etwa 30 km östlich der Hafenstadt. Die Evakuierung steht unter der Aufsicht der UNO und des Internationalen Roten Kreuzes.

Nach Angaben der Agentur REUTERS, Zivilisten wurden am Sonntag, dem 1. Mai, nach den Vereinbarungen zwischen der UNO und dem IKRK weiterhin aus dem Keller des Hüttenwerks Azovstal evakuiert. Ein Reuters-Korrespondent sah Dutzende von Zivilisten in der provisorischen Unterkunft, und UN-Beamte bestätigten, dass seit Samstag eine Operation im Gange war, um die Menschen sicher aus der Anlage zu holen.

Der Sprecher der Organisation, Saviano Abreu, sagte:

„Die UNO bestätigt, dass der sichere Durchgang im Stahlwerk Azovstal in Abstimmung mit dem IKRK und den Konfliktparteien fortgesetzt wird. Im Moment, während die Operationen im Gange sind, werden wir keine Details weitergeben, da dies die Sicherheit der Zivilbevölkerung und des Konvois gefährden könnte.“

Auch der Vertreter des Internationalen Roten Kreuzes kommentierte die Situation:

„Das IKRK bestätigt, dass in Abstimmung mit der UNO und den Konfliktparteien eine Operation zur sicheren Durchreise im Gange ist. Der Konvoi zur Evakuierung von Zivilisten legte eine Strecke von etwa 230 km zurück und erreichte am Samstagmorgen die Fabrik in Mariupol. Das IKRK besteht darauf, dass nein Einzelheiten können bis dahin veröffentlicht werden, bis die Situation es zulässt, da dies die Sicherheit der Zivilbevölkerung und des Konvois ernsthaft gefährdet. Die zuständigen lokalen Behörden werden sich mit der Zivilbevölkerung über praktische Einzelheiten austauschen.“

Die Belagerung der Hafenstadt Mariupol, als sie fast zwei Monate lang von russischen Truppen beschossen wurde, verwandelte die Stadt in eine Wüste mit einer unbekannten Zahl von Todesopfern und Tausenden von Menschen, die ohne Wasser, sanitäre Einrichtungen und Nahrung ums Überleben kämpfen.

Die Stadt steht unter russischer Kontrolle, aber einige Militärs und Zivilisten haben Zuflucht im Werk Azovstal gefunden, einer riesigen Fabrik aus der Sowjetzeit, die unter Stalin gegründet und mit einem endlosen Labyrinth aus Bunkern und Tunneln ausgestattet wurde, um Angriffen standzuhalten. Menschen, darunter viele Kinder, versteckten sich in Fabrikbunkern und Tunneln, während Artilleriebeschuss ihre Stadt zerstörte.

Agentur RIA-Nachrichten sagt, dass die Menschen in Mariupol, die aus dem Azovstal-Werk und aus den umliegenden Stadtteilen evakuiert wurden, selbst entscheiden, wohin sie nach einem provisorischen Lager im Dorf Bezymennoye in der DVR als nächstes gehen. Frauen und Kinder werden in Bussen untergebracht, die für den Transport von Evakuierten nach Russland oder in das von Kiew kontrollierte Zaporozhye vorbereitet sind. Alle Ankommenden werden in Anwesenheit von UN-Vertretern und Mitarbeitern des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) nach ihrer persönlichen Wahl des Weiterreiseortes gefragt.

Präsident der Ukraine Wolodymyr Selenskyj unterrichtet letzte Nacht, dass mehr als 100 Menschen, die am Sonntag aus Mariupol herausgeholt wurden, am Montagmorgen in Saporoschje ankommen sollten:

„Angesichts aller Schwierigkeiten des Prozesses werden die ersten Evakuierten morgen früh in Zaporozhye ankommen. Gott bewahre, dass das alles nicht auseinanderfällt. Unser Team wird sie dort treffen. Ich hoffe, dass morgen auch alle notwendigen Bedingungen erfüllt sind, um fortzufahren die Entfernung der Menschen aus Mariupol. Wir planen, um 8 Uhr morgens zu beginnen. Heute hat dieser lebenswichtige Korridor zum ersten Mal in allen Kriegstagen seine Arbeit aufgenommen. Zum ersten Mal gab es auf diesem Gebiet einen zweitägigen Waffenstillstand , wurden mehr als 100 Zivilisten, hauptsächlich Frauen und Kinder, die vor den Feindseligkeiten gerade bei Azovstal geflohen waren, evakuiert.“

Das Azov-Regiment stellte gestern ein Video zur Verfügung, das von Verhandlungsführer David Arakhamyan gepostet wurde und das zeigt Abgang von Zivilisten aus den Kellern der Fabrik:

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, die von Russland im Februar gestartete „militärische Sonderoperation“ sei notwendig gewesen, weil die Vereinigten Staaten die Ukraine benutzten, um Russland zu bedrohen, und Moskau die Russischsprachigen vor Verfolgung schützen müsse. Er sagt, dass die Ukraine und Russland im Wesentlichen ein Land sind. Die Ukraine hingegen sagt, sie kämpfe gegen den imperialistischen Landraub durch Russland und Putins Behauptungen des Völkermords seien Unsinn.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure