Besuch des belgischen Königspaares in Griechenland

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis begrüßte das belgische Königspaar, das auf Einladung der Präsidentin der Republik, Katerina Sakellaropoulou, zu einem offiziellen Besuch in der Maximou-Villa eintraf.

König Philippe und Königin Mathilde von Belgien wurden von Kyriakos Mitsotakis und seiner Frau Mareva Grabowski-Mitsotakis empfangen. Während des erweiterten Delegationstreffens wurden hervorragende bilaterale Beziehungen zwischen den Ländern, regionale und internationale Entwicklungen, Einwanderung, Investitionen – insbesondere im Energie- und erneuerbaren Ressourcensektor – Perspektiven für eine Vertiefung der Zusammenarbeit erörtert.

Der griechische Premierminister hob die Reformen und Initiativen der Regierung hervor, die die Investitionsmöglichkeiten des Landes in einer Reihe von Sektoren stark erweitert haben. Er sprach über die von Griechenland ergriffenen Initiativen zur Diversifizierung der Energiequellen und über die Maßnahmen, um das Land zu einem Tor zum Balkan und nach Europa zu machen. Bei der Diskussion internationaler Ereignisse lag der Schwerpunkt auf der Ukraine.

Zuvor wurde das Königspaar im Präsidentenpalast von Katerina Sakellaropoulou und Pavlos Kotsoni empfangen. Bei einer besonderen Zeremonie im Präsidentenpalast wurde dem König und der Königin von Belgien das Großkreuz des Erlöserordens verliehen, und Frau Sakellaropoulou wurde das Großkreuz des Leopoldordens verliehen, heißt es cnn.gr.

Die griechische Präsidentin brachte ihre Freude über den Besuch des Königspaares in unserem Land zum Ausdruck, der „die Superlative unserer bilateralen Beziehungen widerspiegelt“:

„Griechenland und Belgien haben traditionell enge Freundschaftsbande, die auf unseren gemeinsamen Werten und Prinzipien basieren. Wir sind Partner in der Europäischen Union, Verbündete in der NATO und haben ein bedeutendes Maß an Zusammenarbeit im Rahmen internationaler Organisationen entwickelt. Das würde ich gerne tun betonen, dass wir nicht nur den Wunsch, sondern auch die Verpflichtung haben, diese Beziehungen in allen Bereichen von gemeinsamem Interesse weiterzuentwickeln.

Ihr Besuch kommt zu einer Zeit, in der die Welt, insbesondere Europa, eine sehr wichtige Krise durchmacht. Die russische Offensive in der Ukraine, die noch andauert und in absehbarer Zeit mit keinem Waffenstillstand zu rechnen ist, bereitet große Probleme. Der erbitterte Widerstand des ukrainischen Volkes gegen die russische Invasion ist der Widerstand jedes freien Menschen gegen Gewalt und Verletzung der Staatsgrenzen. Und dies unterstreicht die besondere Bedeutung des Selbstbestimmungsrechts jedes Volkes. In letzter Zeit waren wir alle schockiert über Aufnahmen von Gräueltaten in den Städten um Kiew während des russischen Abzugs, insbesondere über Aufnahmen von Bucha. Griechenland ist bereit, den Mitgliedstaaten, die als erste Flüchtlinge aufnehmen, Unterstützung zu leisten, und hat sie bereits geleistet, denn natürlich hat diese Krise auch zu einer sehr wichtigen humanitären Krise geführt, Menschen zu Flüchtlingen zu machen. Wir haben hier bereits ukrainische Flüchtlinge aufgenommen, und es hat mich besonders berührt zu sehen, wie sehr sie so schnell wie möglich in ihr Land zurückkehren wollen, sobald die Bedingungen es zulassen.

Griechenland und Belgien sowie unsere anderen europäischen Partner und andere Länder haben positiv auf den Aufruf des Anklägers des Internationalen Strafgerichtshofs zur Untersuchung von Kriegsverbrechen in der Ukraine reagiert. Und für Griechenland ist dies von doppeltem, besonderem Interesse, da es hauptsächlich um die Region Mariupol geht, wo seit Jahrhunderten das Zentrum einer wohlhabenden griechischen Gemeinde ist – etwa 100.000 Menschen. Und die Stadt, wie wir heute wissen, ist fast vollständig zerstört.

Neben der Pandemie, der Klimakrise und Energieversorgungsproblemen steht Europa vor einer Reihe von Herausforderungen, die so weit gehen, dass die Souveränität der Mitgliedstaaten in Frage gestellt wird. Aber mit der Tradition, dem Glauben an die europäischen Werte und der Achtung des Völkerrechts, die die Europäische Union auszeichnen, und mit der Zusammenarbeit von uns allen möchte ich glauben, dass diese vielfältigen Krisen überwunden werden. Willkommen zurück“.

König Philip wiederum sagte, dass dieser Besuch eine sehr gute Gelegenheit sei, Praktiken und Geschäftsaktivitäten auszutauschen, da die beiden Länder eine gemeinsame europäische Ausrichtung, eine vergleichbare Bevölkerungszahl und auch viel zu bieten hätten. Der König von Belgien dankte dem griechischen Präsidenten für die Einladung und sagte:

„Wir freuen uns sehr über unseren ersten offiziellen Besuch seit der Covid-Pandemie. Dies ist eine sehr gute Gelegenheit, einander zuzuhören, sich zu treffen, Meinungen, Praktiken und geschäftliches Handeln auszutauschen, was besonders in Krisenzeiten wie heute notwendig ist. Wir sind zwei ähnliche Länder, wir haben uns etwas zu bieten, wir sind beide europäisch orientiert, wir haben eine vergleichbare Bevölkerung. Daher freuen wir uns sehr, hier zu sein und diesen Meinungsaustausch zu führen, sowohl gute als auch schlechte, sowie die Probleme, mit denen wir in Europa konfrontiert sind. Für die Vergangenheit, da wir derzeit von Archäologen und Rektoren der belgischen Universitäten begleitet werden, um zu sehen, was wir gemeinsam tun können, für das, was uns auf europäischer Ebene und für die Zukunft im Bereich Energie und Kommunikation bevorsteht, wir haben viel zu sagen und tauschen viel aus. Danke dir nochmal.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure