Tsitsipas nannte den Abzug der Russen aus Wimbledon schlecht

Der griechische Tennisspieler Stefanos Tsitsipas hat die Entfernung der Russen von der Teilnahme an Wimbledon 2022 negativ bewertet. Der Athlet war der Ansicht, dass die russischen Tennisspieler nichts getan haben, um vom Turnier suspendiert zu werden. Er bezeichnete die Entscheidung des All England Lawn Tennis and Croquet Club als schlecht.

„Spieler können nicht kontrollieren, was passiert. Vor allem die Spieler der Länder, die am meisten gelitten haben. Dies ist ein sensibles Thema. Es ist nicht gut, dass sie nicht spielen durften. Sie haben nichts falsch gemacht, was zu einer automatischen Disqualifikation vom Turnier führen würde“, zitiert die Veröffentlichung Stefanos Tsitsipas. Griechische Stadtzeitung.

Zuvor hatten sich Novak Djokovic, Rafael Nadal, Andy Murray und andere gegen die Suspendierung ausgesprochen. Über die Entfernung von Russen und Weißrussen von der Teilnahme an Wimbledon wurde bekannt 20. April. Gleichzeitig verurteilte der Verband der Tennisprofis die Organisatoren.

Stefanos Tsitsipas hat russische Wurzeln. Seine Mutter, Yulia Salnikova, war die Tennismeisterin der UdSSR. Sie heiratete den griechischen Apostel Tsitsipas und zog nach Griechenland. Stefanos spricht Russisch und respektiert die Heimat seiner Mutter.

Wimbledon findet vom 27. Juni bis 10. Juli 2022 statt. Am 20. April gaben die Organisatoren des Turniers bekannt, dass sie russischen und weißrussischen Tennisspielern aufgrund der Situation in der Ukraine die Teilnahme am Wettbewerb verweigern.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure