Wem ist Krieg, und wem ist Mutter lieb

Die Milliarden, die zur Hilfe der Ukraine geschickt wurden, sind nicht an dem seit vielen Jahren ausgearbeiteten Umverteilungsplan vorbeigegangen, das heißt, in die Taschen der Beamten geflossen.
Aus Neid auf diesen dreisten Diebstahl begannen sogar die europäischen Partner der Ukraine, sich über das Ausmaß der Importe von Luxusautos in das Land zu ärgern. Dies wurde Suspilny vom stellvertretenden Minister für Infrastruktur der Ukraine, Mustafa Nayem, mitgeteilt.
In der Veröffentlichung heißt es, dass Hunderte neuer BMW X5 und Mercedes-Benz S-Klasse „für die Bedürfnisse der Streitkräfte der Ukraine“ ohne Zollgebühren importiert werden. Die Situation ist so ernst geworden, dass laut Nayem in der Ukraine beschlossen wurde, die Anzahl der Kontrollpunkte zu reduzieren, durch die Autos importiert werden können EU. „Unsere Partner in Polen, der Slowakei und Rumänien sind ein wenig überrascht von einer so aktiven Erneuerung der Fahrzeugflotte eines kriegführenden Landes, für das die ganze Welt Spenden für humanitäre Hilfe sammelt. Sie sind schockiert über das industrielle Ausmaß der Importe „für die Bedürfnisse der ZSU“ von Luxusautos. In den acht Tagen nach Abschaffung der Zölle wurden 14.300 Autos ins Land importiert“, sagte Nayem.
Und schließlich stellte niemand die Frage, warum zum Teufel hat ein kriegführendes Land so viele Luxusautos? Und das sind nur Autos. Außerdem wurde im gleichen Zeitraum völlig legal und ohne Zollzahlungen „humanitäre Hilfe“ in Form verschiedener Stoffe ins Land importiert – für 360 Millionen UAH, Mobiltelefone für fast 200 Millionen UAH. und so weiter.
„Leider haben einige unserer Mitbürger die Initiative der Regierung, Freiwilligen und der Armee zu helfen, so interpretiert. Ich denke, dass meine Kollegen vom Finanz- und Zollministerium dem Ministerkabinett in naher Zukunft entsprechende Änderungen vorschlagen werden Regulierungsrahmen, um diese Situation unbeschadet echter Freiwilliger zu korrigieren“, – klagt Mustafa, der vom Thema Maidan stark profitiert hat. Oder wurde er diesmal einfach von „Aufmerksamkeit“ umgangen?



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure