Angesichts wachsender Unzufriedenheit mit den Energiepreisen erwägt die griechische Regierung einen neuen Rettungsplan

Beunruhigt durch die öffentliche Reaktion auf Energiepreise und die steigenden Lebenshaltungskosten verspricht die Regierung der Neuen Demokratie, einen neuen nationalen Unterstützungsplan zu entwickeln, der Haushalten und Unternehmen zugute kommen soll. Es soll im Juni umgesetzt werden.

Der nationale Plan wird horizontal sein, die Strompreise auf dem Niveau des Vorjahres festsetzen und rückwirkend bis Mai gelten.

Der Zuschuss wird auf 72 Euro pro Monat steigen, während darüber berichtet wirddass darüber hinaus eine zusätzliche einmalige Barhilfe für gefährdete Haushalte erwogen wird.

Alco-Umfrage für Open TV, was sind die Hauptprobleme, die die Menschen in Griechenland sehen:

  • 60% Lebenshaltungskosten
  • 24% Krieg in der Ukraine
  • 6 % Spannung mit der Türkei
  • 5% Pandemie
  • Kriminalität 4%.

Im Gespräch mit CNN Griechenland Regierungssprecher Giannis Ikonomou sagte am Mittwoch, dass die Intervention der Regierung ebenfalls „stark“ sein und den Preis für KWHour begrenzen würde, der von derzeit 22 auf 16 Cent gesenkt wird.

Die Finanzierung soll Berichten zufolge aus dem Staatshaushalt und dem Energiewendefonds kommen und die überschüssigen Gewinne der Energieunternehmen des Landes besteuern.

In Interviews mit anderen Medien berichteten Quellen aus dem Büro des Premierministers, dass die Energieregulierungsbehörde ihre Überprüfung der Windfälle von Energieunternehmen abgeschlossen habe und ihre Ergebnisse der Regierung im Mai vorlegen werde.

Premierminister Kyriakos Mitsotakis kündigte im April an, dass überschüssige Gewinne zu 90 % besteuert und der Betrag als Subvention für schutzbedürftige Bürger ausgegeben werden soll.

„Sobald diese Unterstützungsmaßnahmen umgesetzt sind, werden wir keine vier- oder fünfmal höheren Stromrechnungen mehr sehen“, sagte ein Regierungssprecher gegenüber Oikonomou und räumte ein, dass die Stromrechnungen unverhältnismäßig hoch seien.

Interventionsmöglichkeiten

Um den Schock des steigenden Verbrauchs über 300 Kilowattstunden einzudämmen, erwägt die Regierung mehrere Optionen. Im Bereich der Großhandelspreise ist die Einführung einer Preisobergrenze geplant.

Möglichkeiten: die Preisobergrenze horizontal festlegen und/oder je nach Stromerzeugungsmodell unterschiedliche Preise einführen.

Es gibt auch ein Kombinationsinterventionsszenario mit einer Preisobergrenze mit einer deutlichen Erhöhung der Subventionierung des Endkundenpreises für Strom.

Gleichzeitig erscheinen die Eingriffsmöglichkeiten in den Mehrwertsteuersatz, der Grundnahrungsmittel belastet, gering.

Korrekturklausel

Der nationale Plan der Regierung scheint keine Maßnahmen gegen die Anpassungsklausel zu enthalten, die die Strompreise in die Höhe schnellen ließ und Haushalte und Unternehmen in die Verzweiflung stürzte. Höchstwahrscheinlich wird die Regierung auf die Entscheidung der Gerichte warten, da eine Reihe von Organisationen, Verbrauchern und Einzelpersonen sie vor Gericht angefochten haben.

Das zynische Vorgehen einiger Minister und Regierungsabgeordneter …………..

MP am Mittwoch Babis Papadimitriou sagte dem Sender Kontra, dass es die privaten Energieunternehmen sind, die Druck auf die nationale Energieregulierungsbehörde ausüben, damit das staatliche Unternehmen ΔΕΗ wendete auch die Anpassungsklausel an.

Vor zwei Tagen Entwicklungsminister Adonis Georgiadis sagte, dass Unternehmen, die Strom hauptsächlich aus Erdgas erzeugen, mit einer Anpassungsklausel vor dem Bankrott geschützt werden.

PS. Im Moment sind es Bürger und kleine Unternehmen, die unter der Klausel in Konkurs gehen, weil diese griechische Regierung Gesetze zur freien Marktwirtschaft aufhebt, die Geschäftsrisiken wie Konkurs beinhalten, und zulässt, dass private Unternehmen auf Kosten der Bürger des Landes geschützt werden.

Es ist nicht verwunderlich, dass in Meinungsumfragen Die Kluft zwischen der regierenden konservativen Neuen Demokratie und der linken Mainstream-Opposition SYRIZA wird jeden Monat kleiner.

Mai-Umfrage: ND 30,6 % SYRIZA 22,5 %
März-Umfrage: ND 31,1 % SYRIZA 22,2 %





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure