Griechenland lehnt Sanktionen gegen den Transport von russischem Öl ab

Die Annahme des Vorschlags der Europäischen Kommission, den Transport von russischem Öl zu verbieten, wird der Grabstein für die griechische Tankerflotte sein, die an diesen Transporten beteiligt ist.

Der Vorschlag der Europäischen Kommission, für dessen Inkrafttreten die einstimmige Unterstützung aller 27 Länder erforderlich ist, sieht einen Ausstieg aus den russischen Rohöllieferungen in sechs Monaten und dessen Verarbeitung bis Ende 2022 vor.

Einwände gegen neues Sanktionspaket gegen Russlandvorgeschlagen von der Europäischen Kommission, haben nicht nur die osteuropäischen Länder, insbesondere die Slowakei und Ungarn, die bereits einen Aufschub des Embargos für russische Öllieferungen erhalten haben, sondern auch Griechenland.

Nach Angaben von Diplomaten bezieht sich der Entwurf des sechsten Sanktionspakets auf by Finanzzeitenverbietet es europäischen Schiffen, russisches Öl in die ganze Welt zu transportieren, was von Griechenland abgelehnt wird, dessen Flotte unter der Flagge nur halb so groß ist EU.

Andere Länder, darunter Zypern, reagierten auf den Vorschlag, Unternehmensdienstleistungen, einschließlich Buchhaltung, für russische Unternehmen zu verbieten.

Laut der Meldung, Griechenland, Malta und Zypern die Frage eines Verbots von Öllieferungen an Drittländer aufgeworfen und erklärt, dass ein solcher Schritt nur Europas Wettbewerbern helfen würde.

Vorschlag der Europäischen Kommission

Der Vorschlag der Europäischen Kommission sieht vor, bis Ende 2022 die Lieferung von russischem Rohöl und die Lieferung von Raffinerieprodukten, Versand-, Transport-, Versicherungs- und Finanzdienstleistungen, die von EU-Unternehmen für den Transport von russischem Öl angeboten werden, einzustellen.

Ungarn sagte, die Sanktionen würden es „unmöglich machen, das für das Funktionieren der ungarischen Wirtschaft notwendige Rohöl zu liefern“, während die Slowakei, Bulgarien und die Tschechische Republik Uneinigkeit und Zweifel äußerten, weil sie sich auf die von der UdSSR gebaute Druschba-Pipeline verließen, durch die Rohöl lief wurde importiertes Öl an ihre Raffinerien geschickt.

Ungarn und der Slowakei wurde ein zusätzliches Jahr angeboten, um die Sanktionen einzuhalten, aber ein slowakischer Beamter sagte der Financial Times, sein Land brauche dies zumindest 2 Jahre. Schließlich wird sich den Angaben zufolge der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala am Donnerstag mit Bundeskanzler Olaf Solz treffen, um sein Land um mehr Zeit für die Unterstützung der Sanktionen zu bitten.

Das sechste Sanktionspaket gegen Moskau, so das Fazit der Financial Times, sei das bislang schwierigste. Es sei darauf hingewiesen, dass in Russland Methoden gefunden, um Sanktionen beim Verkauf von Öl zu bekämpfen. Um es zu umgehen, mischen Sie einfach russisches Öl mit Öl aus anderen Förderländern und – voila.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure