Rhizospastis: Griechische Kommunisten aufgeführt "Friedenswächter"zum Ziel von Terroristen gemacht


Die griechische Zeitung Rizospastis, ein Organ des Zentralkomitees der KKE, veröffentlichte am 29. April 2022 einen Artikel, in dem sie über Drohungen gegen die griechischen Kommunisten mit Unterstützung des ukrainischen Staates berichtete.

Auf der Website, die den zynischen Namen „Friedensstifter“ trägt, sind die Namen und Personalien von drei Parteiführern – dem stellvertretenden und stellvertretenden Vorsitzenden des griechischen Parlaments Georgos Lambroulis, dem ehemaligen Europaabgeordneten Sotiris Zarianopoulos und dem KKE-Parteivorsitzenden Georgos Manganas – aufgeführt. in der Tat eine „schwarze Liste“ von Personen, die bestimmten Kräften in der griechischen Regierung widersprechen. Die Website veröffentlicht nach Angaben ihrer Autoren Daten über „Feinde der Ukraine“ und Komplizen von „terroristischen Organisationen“, „Söldnern“ usw.

In den letzten fünf Jahren haben internationale Menschenrechtsorganisationen wiederholt die ukrainischen Behörden dafür kritisiert, dass sie eine solche Website haben (myrotvorets.center). Es verstößt gegen die Menschenrechte sowie gegen EU-Gesetze zur Offenlegung personenbezogener Daten von Zehntausenden von Personen (vollständiger Name, persönliches Foto, Wohnadresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse), die vom ukrainischen Staat oder von Website-Administratoren als solche deklariert wurden „Feinde der Ukraine“, Komplizen von „terroristischen Organisationen“ usw.

Diese Website, die unter der Schirmherrschaft der Maidan-Behörden erstellt wurde, steht offiziell unter der „Schirmherrschaft“ des Innenministeriums und des SBU und dient gleichzeitig als Datenbank, die die Justiz- und Polizeibehörden der Ukraine immer noch zur Strafverfolgung verwenden Einzelpersonen.

Einige der Personen, die auf dieser Liste standen, wurden Opfer verdeckter und offener Morde. Gleichzeitig gab es zahlreiche Beschwerden über Drohungen gegen Personen auf dieser Liste…

Nach der Veröffentlichung personenbezogener Daten erklärte die Regierung der Ukraine drei griechische Kommunisten zu „unerwünschten Personen“, da sie sich zuvor in der Ukraine aufgehalten hatten, um ihre Solidarität mit dem ukrainischen Volk und den dort verfolgten Kommunisten auszudrücken. Laut einem Präsidialerlass vom September 2015 gehören sie zu den 388 natürlichen und 105 juristischen Personen, die von der ukrainischen Regierung wegen mutmaßlicher Handlungen gegen die Ukraine sanktioniert wurden.

Daher erheben die ukrainischen Behörden schwere, unbegründete Anschuldigungen gegen die Parteiführer der KKE, darunter die Unterstützung des „Terrorismus“ und Maßnahmen gegen die „nationalen Interessen und die territoriale Integrität“ der Ukraine.

Es ist erwähnenswert, dass dies in der Ukraine geschieht, wo die Kommunistische Partei verboten wurde, Kommunisten und andere Aktivisten verfolgt wurden und ein aktuelles Beispiel die ungerechtfertigte Festnahme und Inhaftierung des ersten Sekretärs der Kommunistischen Jugend der Ukraine und anderer Mitglieder ist . Gleichzeitig hat die ukrainische Regierung kürzlich elf weitere Oppositionsparteien verboten.

Der Grieche steht auch auf der „schwarzen Liste“. Panagiotis Lafazanis, Andreas Zafiriris und Kostas Quixos wurde laut der Zeitung Stathis Stavropoulos hinzugefügt iskra.grals der griechische Karikaturist seine Unterstützung für die Menschen im Donbass zum Ausdruck brachte.

Die Zeitung RISOSPASTIS stellt der griechischen Regierung folgende Frage: Ist der griechischen Regierung dieser ungeheuerliche Fall bekannt, in dem KKE-Angehörige im Internet gezielt angegriffen wurden? Was kann es sagen und was wird es dagegen tun?

Über die Website selbst ist nicht viel bekannt.

Erstens ist es weder eine juristische Person noch ein Medienunternehmen. Daher gelten für ihn weder die Gesetze der Ukraine noch die internationale Gerichtsbarkeit.

Zweitens weiß niemand, auch nicht in der Ukraine, wo sich die Redaktion der Seite befindet, absolut niemand weiß, wie sie finanziert wird.

Ein Teil der Listen ist jedoch nicht versehentlich passwortgeschützt und bleibt angeblich nur Angehörigen der ukrainischen Sonderdienste und Grenzschutzbeamten zugänglich. Vielleicht sind sie gar nicht da. Der Chefredakteur des „Peacemaker“ Roman Zaitsev behauptet, dass sie 600.000 Daten haben, die sie mit der SBU teilen. Aber es ist durchaus möglich, dass es sich dabei nur um eine Fälschung handelt.

Drittens ist nichts über diejenigen bekannt, die an der Website arbeiten, mit Ausnahme des Namens des Chefredakteurs Roman Zaitsev. Aber nur ein ukrainischer Journalist, der Korrespondent der Zeitung Fakt, Oleksandr Volkov, hat ihn gesehen, dem der Chefredakteur des Peacemaker regelmäßig Interviews gibt.

Anton Gerashchenko


Die Peacemaker-Website wurde in Kanada registriert. Der Server scheint NATO HPWS/2.1 zu sein, beim Scannen vom 6. bis 22. April 2015 gab er die Adresse psb4ukr.nato.int als Reverse-Domain-Namen an, d. h. eine Subdomain der offiziellen Website des NATO-Militärblocks , während die NATO-Hauptdomäne nato.int nichts darüber hat, weiß es nicht. Der als Antwort auf eine Reverse-DNS-Abfrage bereitgestellte PTR-Eintrag verweist normalerweise auf einen Standort der Site im Domain-Namensraum. Der PTR-Eintrag wird bei der Konfiguration des Domänensystems in die Master-DNS-Zonendatei eingetragen. Die Macher der Seite haben also gezielt den Link zur NATO nachgeahmt.
Später zog die Site auf einen anderen amerikanischen Server um, den einige Experten als CIA-Rechenzentrum identifizieren.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure