Zweiter Frühlings-Meteorschauer am griechischen Nachthimmel

Am morgigen Donnerstag können die Einwohner Griechenlands den Höhepunkt von Eta Aquarid beobachten, dem zweiten Frühlings-Meteorschauer, der sein Maximum erreichen wird.

Im Mai 2022 erreicht der schöne Meteoritenschauer Eta Aquarid seinen Höhepunkt. Es heißt so, weil sein Radiant im Sternbild Wassermann – Wassermann steht. Es wird angenommen, dass die Eta-Aquariden Fragmente des Halleyschen Kometen sind, die vor Hunderten von Jahren zurückgelassen wurden. Viele Zeichen und Überzeugungen sind mit diesem strahlend schönen Ereignis verbunden.

Die Eta-Aquariden, die vom Schweif des Halleyschen Kometen ausgehen, erreichen ihren Höhepunkt in Griechenland in der Nacht von Donnerstag, dem 5. Mai, in den frühen Morgenstunden von Freitag, dem 6. Mai. Dies ist der zweite „Sternenschauer“ im Frühling nach den Aprillyriden.

Da ihm ein Neumond (30. April) vorausgeht, wird der Nachthimmel ziemlich dunkel sein, wodurch er besser zu sehen ist. Auf der Nordhalbkugel, wo sich unser Land befindet, werden bis zu 30 „Sterne“ pro Stunde am Himmel erwartet, meistens vor der Morgendämmerung, und auf der Südhalbkugel erreicht ihre Zahl bis zu 60 Meteore pro Stunde, schreibt iefimerida.gr.

„Sternschnuppen“ werden zweimal im Jahr am Himmel beobachtet, wenn sich die Erdumlaufbahn mit Staubpartikeln schneidet, die der Halleysche Komet zurückgelassen hat. In der ersten Phase dauert der „Regen“ (bekannt als die Eta-Aquariden, Ήτα Υδροχοΐδες) vom 19. April bis zum 28. Mai und erreicht seinen Höhepunkt am 6. Mai, und der zweite „Regen“ (genannt die Orioniden, Ωριωνίδες) dauert vom 4. Oktober bis 14. November, Höhepunkt am 22. Oktober.

Es ist etwa 25 Jahre her, seit sich Halleys altbekannter Komet zuletzt der Erde genähert hat. Es wurde am 9. Februar 1986 am sonnennächsten Punkt zwischen Merkur und Venus entdeckt. Der Komet bewegt sich seit 75 Jahren auf einer elliptischen Umlaufbahn und entfernt sich ständig von unserem Planeten. Eines seiner charakteristischen Merkmale ist, dass es einen „Schweif“ von Partikeln hinterlässt, die periodisch in die Erdatmosphäre eindringen und darin verbrennen und wie ein „Sternenregen“ aussehen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure