Moskau führte einen simulierten nuklearen Gegenangriff durch

Die Streitkräfte der Russischen Föderation haben vor dem Hintergrund einer Offensive in der Ukraine Angriffe in Kaliningrad mit Raketen simuliert, die Atomsprengköpfe tragen können.

Laut Guardian sagte Russland, seine Streitkräfte seien am Mittwoch eingesetzt worden, um einen Atomschlag gegen die westlichste russische Enklave Kaliningrad zu simulieren, die zwischen Polen und Litauen an der Ostseeküste liegt, sodass weder der Ort noch die Zeit der Übung hätte sein können zufällig gewählt.

Russland hat einen simulierten „elektronischen Start“ von nuklearfähigen ballistischen Iskander-Raketensystemen durchgeführt, sagte das russische Verteidigungsministerium. Seine Streitkräfte führten Einzel- und Mehrfachschläge gegen Ziele durch, die Raketenwerfer, Flughäfen, geschützte Infrastruktur, militärische Ausrüstung und virtuelle feindliche Kommandoposten simulierten, heißt es in dem Bericht. Das Militär übte Schläge gegen Ziele eines Scheinfeindes und wie man auf einen Gegenangriff reagiert. „Das sollte als Signal an den Westen verstanden werden“, sagte er. Spiegel.

Der Spiegel erinnert daran, dass der russische Präsident Wladimir Putin mit Beginn einer umfassenden Invasion der Ukraine seine Bereitschaft zum Einsatz taktischer Atomwaffen angekündigt hat. Ende Februar versetzte Russland seine Nuklearstreitkräfte in höchste Alarmbereitschaft. Der Kremlchef warnte zudem vor „rascher Vergeltung“, sollte der Westen direkt in den Ukraine-Konflikt eingreifen.

Beobachtern zufolge hat das russische Staatsfernsehen in den vergangenen Tagen versucht, den Einsatz von Atomwaffen für die Öffentlichkeit attraktiv zu machen.

Was wurde über die Übungen in Russland berichtet

Der Pressedienst des Westlichen Militärbezirks für die Baltische Flotte der Russischen Föderation gemeldet Journalisten, dass mehr als 100 Soldaten und 20 Einheiten militärischer Ausrüstung an den Übungen in der Nähe von Kaliningrad teilgenommen haben. Die Raketenmänner machten sich auf den Weg zum ausgewiesenen Positionsbereich, von wo aus sie von ausgerüsteten Startpositionen aus verschiedene Ziele treffen konnten – Imitationen von Raketenwerfern, Flugplätzen, geschützten Objekten, Ansammlungen militärischer Ausrüstung und feindlicher Kommandoposten.

„Nach den elektronischen Starts führte das Militärpersonal ein Manöver durch, um das Positionsgebiet zu ändern, um einem möglichen Vergeltungsschlag zu entkommen“, stellte der Pressedienst fest.

Wie berichtet, droht Russland mit der Stationierung von Atomwaffen in der Region Kaliningrad. Dies wird geschehen, wenn Schweden und Finnland der NATO beitreten. So eine Aussage gemacht Stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates Dmitri Medwedew.

Am 12. April begann Russland zu straffen bis zur finnischen Grenze Truppen. Augenzeugen filmten die Bewegung schwerer Raketenwaffen entlang der Autobahn, die von St. Petersburg führt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure