„Nachtoperationen“ in öffentlichen Krankenhäusern in Griechenland – zu Lasten der Patienten

Das griechische Gesundheitsministerium hat Operationen in öffentlichen Krankenhäusern am Nachmittag auf Kosten von Patienten vorbereitet, auch wenn sie versichert sind, auch in privaten Versicherungsunternehmen.

Die Regierung und das Ministerium sind trotz der Reaktion von Ärzten und Pflegekräften in öffentlichen Krankenhäusern sowie mehreren Organisationen für chronisch Kranke und Behinderte entschlossen, eine Reihe von Maßnahmen und Veränderungen einzuleiten, die sie als „Verbesserung der öffentlichen Gesundheit“ bezeichnen.

Bezüglich der sog. „Abendbetrieb“ Das Gesundheitsministerium hat das entsprechende Gesetz bereits vorbereitet und dem Parlament vorgelegt, aber die grundsätzlichen Fragen sind noch nicht ausgearbeitet.

Der Gesetzentwurf, über den nächste Woche im Plenum abgestimmt werden soll, lässt schwerwiegende Fragen offen:

  • Es wird angegeben, dass die Patienten für „Nachmittagsoperationen“ bezahlen, aber es wird nicht angegeben, wie viel oder prozentual sie für die Operation sowie für die Gebühren von Ärzten und medizinischem Personal bezahlen.
  • Unter Berufung auf Quellen im Gesundheitsministerium, täglich Ethnos berichtet, dass „der Betrag, den der Patient privat zahlen muss, immer noch angefordert wird und voraussichtlich in der Nähe des Betrags liegt, den die öffentliche Gesundheitsorganisation EOPYY derzeit an Privatkliniken erstattet.“
  • Eines der Hauptprobleme, das erwartet wird und auf das es noch keine Antwort gibt: wo die Patienten am Nachmittag für eine Operation behandelt werden.

Die meisten Polikliniken in öffentlichen Krankenhäusern seien zu 100 % voll, sodass Patienten auf den Fluren ins Krankenhaus eingeliefert würden, erinnert sich Ethnos. GAls Beispiel nennt Azeta das Sismanoglio-Krankenhaus, eines der größten öffentlichen Krankenhäuser in Athen, wo beide chirurgischen Kliniken über insgesamt 59 ständig voll belegte Betten verfügen.

Das Hauptproblem bei „abendlichen“ Operationen besteht darin, dass morgendliche Operationen, die für Patienten kostenlos sind, von geringerer Qualität werden, so dass Ärzte die Kraft haben, Patienten zu dienen, die sich für bezahlte „abendliche“ Operationen entscheiden.

Darüber hinaus stellen sich weitere Fragen zur Priorität, die für diejenigen eingehalten wird, die sofort kostenlos operiert werden müssen / wollen, und ob die Prioritätsanordnung umgangen wird, um Ärzte am Nachmittag zu bezahlen.

Derzeit normale Warteschlangen für „geplante“ Operationen am Morgen, also Operationen, die nicht dringend sindumgangen unter dem Vorwand, durch „Notversorgung“ zu erhalten.

Gesundheitsminister Thanos Pleuris sagte kürzlich zur Verteidigung des Gesetzentwurfs, dass „Maßnahmen“ ergriffen würden, um sicherzustellen, dass Chirurgen, die am Nachmittag operieren, auch am Morgen ähnliche Operationen durchführen.

Der Gesetzentwurf betont unter anderem, dass „abendliche Polikliniken und OP-Säle aktiviert und modernisiert werden. Den Bürgerinnen und Bürgern werden medizinische Leistungen im Rahmen des staatlichen Systems zu einem Festpreis angeboten. Das Krankenhaus hat also Einnahmen, die Ärzte esy und Krankenschwestern wird es zunehmen, die Bürger werden Optionen mit angemessener Entschädigung haben. Dabei werden auch private Versicherungsunternehmen eingebunden.“

Die Führung des Gesundheitsministeriums hofft, dass das System der öffentlichen Krankenhäuser in einigen Monaten bereit sein wird, den Abendbetrieb aufzunehmen, notiert Daily ethnos.gr in deinem Bericht.

PS So wie ich es verstehe, ist die Versicherungsmedizin, die so viele Jahre in Griechenland entwickelt wurde, eigentlich schon lange tot? Denn parallel dazu wird in den auf Bürgersteuern errichteten öffentlichen Krankenhäusern die kostenpflichtige Medizin eingeführt, der künftig alle Prioritäten eingeräumt werden. Und der Grund liegt offenbar darin, dass diese wahnsinnigen Summen, die jeder für die Krankenversicherung zahlt (bezahlt) wurden erfolgreich für verschiedene Projekte ausgegeben (höchstwahrscheinlich covid) und (oder) zwischen Freunden und Verwandten verantwortlicher Beamter auseinandergerissen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure