Mord in Kavala: Ehemann erwürgte Ehefrau, die auf Scheidung bestand

Die Details des neuen brutalen Mordes an einer Frau im Dorf Piges Nestow in Kavala sind schockierend. Eine Apothekerin, die in einer Apotheke arbeitete, wurde von ihrem eigenen Mann getötet, der sie erwürgte und dann beschloss, ihre Spuren zu verwischen.

Ein Freund der unglücklichen Frau sagte der Veröffentlichung iefimerida.gr, dass das Paar kürzlich Probleme im Familienleben hatte: „Sie hat ihn gebeten zu gehen, sie wollte, dass sie gehen. Der Ehemann weigerte sich rundweg und war sehr eifersüchtig. Ich habe nicht erwartet, dass er sie tötet! Es ist alles so schrecklich und unfair … Dachte er in diesem Moment an seine Kinder, bei denen sie bleiben würden?

Kavala: Eine Chronik des brutalen Mordes an einer Frau

Nach Angaben von Anwohnern der Gegend haben sie keine besonderen Probleme mit dem Paar beobachtet. „Wir haben gelebt wie alle anderen“, sagen die Nachbarn.

Eines Tages öffnete die Apotheke nicht, was viele im Dorf Piges überraschte, und sie schlugen Alarm. So wurde bekannt, dass das Familienoberhaupt mit seiner Frau handelte. Ein 55-jähriger Mann soll seine Frau erdrosselt haben. Die Tragödie ereignete sich am gestrigen Donnerstag kurz vor 17 Uhr.

Der Mann erwürgte aus bisher unbekannten Gründen seine 43-jährige Frau in der Küche und versuchte anschließend, sich das Leben zu nehmen, jedoch ohne Erfolg. Die Behörden versuchen herauszufinden, ob es am Vorabend des brutalen Mordes einen Streit zwischen dem Paar gegeben hat.

Gegen 12 Uhr morgens rief der Ehemann des Opfers den diensthabenden Beamten der örtlichen Polizeiwache an und sagte, er habe seiner Frau Schaden zugefügt und versucht, Selbstmord zu begehen. Die Polizei eilte zum Tatort und fand die Frau tot im Bett, neben ihr ein blutender Mann.

Es wird festgestellt, dass das Opfer und der Täter zwei Kinder im Alter von 10 und 6 Jahren haben.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure