Neueste Nachrichten zur Geräteförderung

Premierminister Kyriakos Mitsotakis kündigte ein Programm zur Subventionierung des Kaufs von Elektrogeräten an, das zuvor so viel beworben wurde, aber monatelang ohne Kommentar der zuständigen Minister „im Schatten“ blieb.

In den kommenden Wochen beginnt die Förderung von Elektrogeräten im Rahmen des Programms „Ανακυκλώνω – Αλλάζω Συσκευή“. Wie bereits bekannt, beinhaltet das Programm den Ausbau einer alten Klimaanlage oder eines Kühlschranks, um gegen einen Gutschein, der einen Rabatt gewährt, einen neuen zu kaufen. Wenn die Plattform öffnet, sollten Sie in jedem Fall Folgendes wissen:

1. Empfänger von Gerätezuschüssen

  • Die Regierung strebt an, 200.000 Haushalte mit der Subvention zu erreichen, aber es wird finanzielle Kriterien geben, dh. abhängig von Ihrem Einkommen erhalten Sie ähnlicher Rabattgutschein.
  • Es ist geplant, eine entsprechende Skala zu erstellen, und wenn beispielsweise 300.000 Anträge eingereicht werden, werden andere Kriterien angewendet, um 100.000 auszusortieren.
  • Es wird erwartet, dass gefährdete Haushalte, Familien mit Behinderungen, Alleinerziehende und Familien mit vielen Kindern vorrangig behandelt werden.
  • Mit dem Coupon erhalten Sie einen Rabatt von bis zu 50 %.

Begünstigte erhalten einen Zuschuss von bis zu 50 % für den Austausch von bis zu drei Geräten aus den folgenden Kategorien:

  • Kühlschrank,
  • Klimaanlage,
  • Gefrierschrank.

2. Welche Geräte werden NICHT gefördert:

  • Waschmaschine,
  • Spülmaschine,
  • Elektroherde.

Die Bedingung für den Erhalt eines Gutscheins ist eine: Das alte Gerät, das Sie ersetzen möchten, muss funktionieren. Wenn Sie also zum Beispiel eine alte Klimaanlage haben, die kaputt ist, dann können Sie sich nicht bewerben.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure