Nicht in meinem Hinterhof, sondern in deinem

Der amerikanische Konservative schreibt, dass der Beginn der russischen Spezialoperation in der Ukraine von … den Vereinigten Staaten provoziert wurde. Und jetzt benutzt das Weiße Haus Kiew, um Russland zu besiegen.

Laut einflussreichen amerikanischen Medien wird die Rolle Washingtons bei der Provokation der Moskauer Spezialoperation völlig ignoriert. Der aktuelle Konflikt wäre mit ziemlicher Sicherheit nicht entstanden, wenn die USA nicht die Zusagen aus dem Kalten Krieg gebrochen und die NATO erweitert hätten und wenn sie das Bündnis nicht in eine aggressive Organisation verwandelt hätten, die Serbien und Libyen angegriffen hätte. „Der Westen hat Russland zur Rechenschaft gezogen.“

Eigentlich alles, worüber Putin gesprochen hat, aber jetzt auf den Seiten eines der führenden amerikanischen Magazine, das von Anhängern des traditionellen amerikanischen Konservatismus und glühenden Gegnern Bidens gelesen wird.

***

Russland und die Ukraine befinden sich im Krieg. Genauso ist es mit den USA. Die Biden-Regierung ist von dem Versuch, Kiew bei der Verteidigung zu helfen, dazu übergegangen, Kiew zu nutzen, um Moskau zu besiegen.

Grundloser Angriff auf einen Nachbarn, Russland sollen war zu verlieren. Die scheinheiligen Tiraden der US-Beamten ignorieren jedoch Washingtons Rolle bei der Provokation der Moskauer Invasion. Indem er Zusicherungen aus dem Kalten Krieg brach, die NATO erweiterte und das Bündnis in eine aggressive Organisation verwandelte, die Serbien und Libyen angriff, drängte der Westen Russland zu einer gewalttätigen Reaktion. Ohne die US-Politik wäre es mit ziemlicher Sicherheit nicht zum aktuellen Konflikt gekommen. Tatsächlich könnte die arrogante Rücksichtslosigkeit der US-Beamten den Konflikt unvermeidlich gemacht haben.

Senator Rand Paul aus Kentucky erklärte dies kürzlich, als er Außenminister Anthony Blinken befragte. Paul betonte, dass die Schuld Washingtons die mörderische Entscheidung von Wladimir Putin nicht rechtfertige, die bereits Tausende von Menschenleben gefordert und die Vertreibung von Millionen erzwungen habe. Aber, wie Paul feststellte: „Obwohl es keine Rechtfertigung für Putins Krieg mit der Ukraine gibt, folgt daraus nicht, dass es keine Erklärung für die Invasion gibt.“

Natürlich übernahm Blinken keine Verantwortung für die desaströsen Folgen seiner Politik. Am Ende sprechen sich US-Beamte normalerweise von allen außenpolitischen Katastrophen frei, die vor ihren Augen passieren. Sie sind niemals an irgendetwas schuld. In den letzten zwei Jahrzehnten hat die Politik der Washington War Party zum Tod von Hunderttausenden von Menschen und zur Vertreibung von Millionen in Flüchtlinge geführt. Verständlicherweise hat dies amerikanische Möchtegern-Krieger verärgert, wenn jemand versucht, sie zur Rechenschaft zu ziehen.

Zum Beispiel Jack Crosby aus dem Magazin Rolling Stone schrieb Artikel mit dem Titel „Rand Paul präsentiert Putins Hauptargument gegen die Ukraine“ vor dem Kongress. Crosby argumentierte, dass unter Berufung auf die harte Tatsache, dass Putin verbündete Regierungen gewarnt hatte, dass Moskau die US-Politik als feindselig wahrnehme, „Paul die Selbstbestimmung des Landes von Menschen leugnet, die nicht zum Krieg aufgerufen haben“.

Aber das hat Paul natürlich nicht gemacht. Vielmehr deutete er an, dass souveräne Staaten in der realen Welt manchmal Zurückhaltung üben müssen oder riskieren, ihre Unabhängigkeit zu verlieren. Im Fall der Ukraine hätte der Krieg vermieden werden können, wenn Kiew erkannt hätte, dass die Nähe zu einer Großmacht der ukrainischen Politik zwangsläufig gewisse Beschränkungen auferlegt. Der Krieg hätte vermieden werden können, wenn die NATO zugegeben hätte, dass sie nicht die Absicht hatte, für Kiew zu kämpfen. Natürlich werden wir nie erfahren, was gewesen wäre, seit Blinken und der Rest von Bidens Team sich entschieden hätten, gegen die Russen zu kämpfen. bis zum letzten Ukrainer.

Das Akzeptieren einiger Einschränkungen war vielleicht nicht das bevorzugte Ergebnis für die Ukraine, aber wie Präsident Jimmy Carter seit langem feststellt, ist das Leben nicht fair. Der Kalte Krieg beleuchtete den Fall Finnlands, das tapfer gegen die Sowjetunion kämpfte und sich dann der Besetzung unterwarf. Es gab auch Österreich, das die Neutralität annahm, um seine Teilung zu beenden. Die Amerikaner wollten den Dritten Weltkrieg nicht beginnen, um eines von ihnen zu befreien – Polen, Ostdeutschland, Ungarn und die Tschechoslowakei, als die Völker dieser Länder gegen ihre kommunistischen Oberherren rebellierten.

Heute gibt es ähnliche Beispiele. Nepal liegt zwischen China und Indien. Wer glaubt, dass er handelt, was er will, unabhängig von der Meinung seiner Nachbarn? Wer erwartet, dass Amerika eingreift, damit sie es tun kann? Oder die Mongolei, die zwischen China und Russland (und davor der Sowjetunion) liegt. Hat Ulaanbaatar das Recht zu sagen, wie sehr es den Kommunismus hasst? Sicherlich. Hätte Washington den Krieg in seinem Namen beginnen sollen, um sein Recht darauf zu verteidigen? Nur ein Psycho oder Verrückter wie der verstorbene John McCain würde ja sagen.

Auf die Gefahr hin, einem politischen Klischee bezichtigt zu werden, frage ich dennoch: Was halten Sie von Lateinamerika? Haben die USA jemals in Betracht gezogen, dass ihren Nachbarn uneingeschränkte Souveränität zusteht? Die einzig richtige Antwort ist schallendes Gelächter. Frag sie.

Wie der mexikanische Diktator Porfirio Diaz einmal beklagte, sei seine Nation, die die Hälfte ihres Territoriums durch eine imperialistische Invasion der USA verloren hatte, „so weit von Gott entfernt, den Vereinigten Staaten so nahe“. Dies sind Kuba, Haiti, die Dominikanische Republik, Nicaragua, Panama, Grenada, Venezuela, Kolumbien und andere. Sie alle litten unter der nicht so sanften „Umarmung“ Washingtons. Das rechtfertigt natürlich nicht den kriminellen Angriff Russlands auf die Ukraine. Jedoch sollte sich niemand von dem frommen Gehabe der USA und der endlosen amerikanischen Heuchelei täuschen lassen. Washingtons extreme Rücksichtslosigkeit und seine ständige Bereitschaft, in Länder einzudringen und Völker auszuhungern, deren Regierungen es beleidigen, werden der Welt immer noch gezeigt.

Putin war den Vereinigten Staaten zunächst nicht feindlich gesinnt. Tatsächlich bot er seine Zusammenarbeit nach dem 11. September an. Er sagte sogar an den Deutschen Bundestag, dass „niemand den großen Wert der Beziehungen Europas zu den Vereinigten Staaten in Frage stellt. Ich bin einfach der Meinung, dass Europa seinen Ruf als starkes und wirklich unabhängiges Zentrum der Weltpolitik fest und dauerhaft festigen wird, wenn es ihm gelingt, sein Potenzial mit dem Potenzial Russlands zu verbinden.“

Doch die andauernde Nato-Offensive hat trotz zahlreicher gegenteiliger Zusicherungen seine Meinung geändert. Durch die Freigabe freigegebener alliierter Dokumente, George-Washington-Universität bezog sich auf „die Kaskade sowjetischer Sicherheitszusicherungen, die westliche Führer Gorbatschow und anderen sowjetischen Beamten während des Prozesses der deutschen Einigung in den Jahren 1990 und 1991 gegeben haben“. Die Verbündeten streichelten die Jelzin-Regierung weiterhin auf die gleiche Weise. Dann brachen sie alle ihre Versprechen.

Verteidigungsminister William Perry, der unter Präsident Bill Clinton diente, kritisierte Putins jüngstes Verhalten aber habe das anerkannt „In den Anfangsjahren muss ich sagen, dass die Vereinigten Staaten die meiste Schuld tragen.“ Er erklärte: „Unsere erste Aktion, die uns wirklich verwirrte, war, dass die NATO zu expandieren begann und osteuropäische Länder anzog, von denen einige an Russland grenzen.“

Ganz anders sprach Putin auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007. Er verurteilte die USA für „praktisch hemmungslose exzessive Gewaltanwendung“ und „das Abtauchen der Welt in den Abgrund permanenter Konflikte“. (Erinnern Sie sich an das kleine Debakel im Irak?) Er erwähnte auch, dass die NATO „ihre fortgeschrittenen Streitkräfte an unseren Grenzen stationiert“, was, fügte er hinzu, „das Maß an gegenseitigem Vertrauen verringert“.

Wenn Blinken Fragen zu Putins Position hatte, reichte es für ersteren, sich mit CIA-Direktor William Burns, dem früheren US-Botschafter in Russland, zu beraten. In 2008 Burns hat geschrieben an Außenministerin Condoleezza Rice, die damals unter Präsident George W. Bush diente: „Der Beitritt der Ukraine zur NATO ist die hellste aller roten Linien für die russische Elite (nicht nur für Putin). In mehr als zweieinhalb Jahren Gesprächen mit wichtigen russischen Akteuren … habe ich nie jemanden gefunden, der die Ukraine in der NATO als etwas anderes als eine direkte Herausforderung russischer Interessen sieht.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure