Präsident entschuldigt sich für Minister

Das Büro des israelischen Premierministers Naftali Bennett sagte, der russische Präsident Wladimir Putin habe sich für die Worte des russischen Außenministers Sergej Lawrow entschuldigt.

Bennett dankte dem russischen Präsidenten für die Klärung der Haltung gegenüber dem jüdischen Volk und der Erinnerung an den Holocaust. Zuvor hatte Putins Pressedienst über das Telefongespräch berichtet. Das Oberhaupt der Russischen Föderation gratulierte Bennett und dem israelischen Volk zum Unabhängigkeitstag. Die Parteien diskutierten das gegenseitige Interesse an der Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen und der Aufrechterhaltung nützlicher Kontakte zwischen der Führung Israels und Russlands.

Sie tauschten Meinungen über die Lage in der Ukraine aus und berührten auch die Frage der Evakuierung von Zivilisten aus dem Hüttenwerk Azovstal in Mariupol. „Das russische Militär bleibt bereit, die sichere Ausreise von Zivilisten zu gewährleisten. Was die in Azovstal verbliebenen Militanten betrifft, so sollten die Kiewer Behörden ihnen den Befehl erteilen, ihre Waffen niederzulegen“, sagte der Kreml.

Ein besonderes Thema im Gespräch zwischen den Staats- und Regierungschefs beider Länder war der 9. Mai, der für die Völker Russlands und Israels von besonderer Bedeutung ist, „um die historische Wahrheit über die Ereignisse dieser Jahre sorgfältig zu bewahren und die Erinnerung zu ehren aller Gefallenen, einschließlich der Opfer des Holocaust.“ Das Büro des israelischen Ministerpräsidenten sagte in einer Erklärung unter Berufung auf RIA-Nachrichten:

„Darüber hinaus diskutierten sie (Putin und Bennett) die Äußerungen des russischen Außenministers Lawrow. Der Premierminister nahm die Entschuldigung von Präsident Putin für Lawrows Worte an und dankte ihm für die Klarstellung der Haltung des Präsidenten gegenüber dem jüdischen Volk und der Erinnerung an den Holocaust.“

Abrufen der russische Botschafter wurde vorgeladen an das israelische Außenministerium nach der Erklärung des russischen Außenministers Sergej Lawrow über Juden und Selenskyj. Lawrow stufte einige Juden als Antisemiten ein. Yair Lapid, der israelische Außenminister, nannte seine Worte unentschuldbar und empörend. Der Chef des russischen Außenministeriums erlaubte sich in einem Interview mit dem italienischen Fernsehsender Mediaset auf die Frage, wie er sich die Nazi-Vorwürfe des Landes mit einem jüdischen Präsidenten erklären könne, Worte, die Israel empörten. Lawrows Antwort klang wie er schreibt „Nachricht“So:

„Ich könnte mich irren, aber Adolf Hitler hatte auch jüdisches Blut. Es bedeutet absolut nichts. Die weisen Juden sagen, dass die leidenschaftlichsten Antisemiten in der Regel Juden sind. „Es gibt schwarze Schafe in der Familie“, wie sagen sie in unserem Land.

Tel Aviv war unzufrieden mit den Äußerungen des Leiters des russischen Außenministeriums, der Führer des Dritten Reiches sei „teilweise Jude“ und „Juden töteten Juden“. Der Premierminister Israels erklärte die Worte des russischen Außenministers kommentierend und erklärte die Unzulässigkeit, die Tragödie des Holocaust für politische Zwecke zu nutzen:

„Die Juden haben sich während des Holocaust nicht selbst zerstört. Juden für Antisemitismus verantwortlich zu machen, ist ein eklatanter Rassismus gegen Juden.“

Der russische Botschafter in Israel, Anatoly Viktorov, wurde zu einem erläuternden Gespräch ins Außenministerium des jüdischen Staates geladen. Der israelische Außenminister Yair Lapid sagte, er wolle von russischer Seite eine Entschuldigung für die Äußerung.

Die Äußerungen des russischen Außenministers seien eine Beleidigung für den Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, sowie für Israel und das gesamte jüdische Volk, sagte der Außenminister der Ukraine Dmitri Kuleba.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure