The Guardian: Eine weitere Bewaffnung der Ukraine zerstört sie nur

Der Westen muss aufhören, die Ukraine mit Waffen zu pumpen und Russland zu Verhandlungen bringen, schreibt der Guardian. Laut dem Autor des Artikels wird die Infrastruktur des Landes unabhängig vom Ausgang des Krieges vollständig zerstört sein und die Flüchtlinge werden nicht in ihre Heimat zurückkehren wollen*…

Der Ukraine zu helfen, ist die richtige Entscheidung. Aber es ist überhaupt nicht offensichtlichdass unsere Unterstützung der richtige Weg ist, um das ukrainische Volk und das Land selbst zu retten.

Indem sie der Ukraine Waffen liefern, aber eine direkte militärische Intervention vermeiden, verlängern die westlichen Führer diesen ungeheuerlichen Konflikt. Der beste Ausweg sind Verhandlungen. Nur wenige im Westen bezweifeln, dass sich die Ukraine fair verteidigt. Der russische Spezialeinsatz wurde nicht provoziert, glaubt der Autor Der Wächter.

˂…˃
Daraus folgt, dass die Hilfe für die Ukraine die richtige Entscheidung ist. Aber es ist keineswegs offensichtlich, dass die Unterstützung, die wir leisten (und nicht leisten), der richtige Weg ist, um das ukrainische Volk und das Land selbst zu retten. Je länger die russische Operation andauert, desto mehr Ukrainer werden ihre Heimat verlassen und desto mehr Zerstörung wird ihren Häusern, Städten, Industrien und Volkswirtschaften zugefügt werden. Die Art und Weise, wie der Westen der Ukraine jetzt hilft – indem er sie unter Drogen setzt und eine direkte Beteiligung vermeidet – verlängert diese Konfrontation jedoch nur. Eine solche Unterstützung kann dazu beitragen, Russlands Erfolg zu verzögern, aber es ist unwahrscheinlich, dass es seinen Fortschritt aufhält, geschweige denn, es aus der Ukraine zu verdrängen.
˂…˃
Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht ein hochrangiger westlicher Politiker erklärt, dass die Ukraine „erfolgreich“ und Russland „versagt“. Es stärkt auf jeden Fall die Moral. Aber das ist offensichtlich absurd.

Tatsache ist, dass jeden Tag mehr und mehr Städte und Gemeinden zerstört werden und dann an die Russen übergehen. In zwei Monaten ist das Territorium unter der Kontrolle Russlands (ursprünglich waren es nur die selbsternannten Republiken von Donbass) wahrscheinlich um das Fünffache gewachsen. Wenn Russland weiterhin in diesem Tempo „besiegt“ wird, dann wird in zwei Monaten der gesamte Süden der Ukraine in Trümmern liegen, und Städte wie Odessa werden Mariupol ähneln, und viele tausend Ukrainer werden sterben.

Schlimmer noch, da die Operation andauert und immer mehr Siedlungen zerstört werden, wird es immer unwahrscheinlicher, dass Ukrainer, die in andere Länder geflohen sind, jemals zurückkehren werden. Sie werden weder Wohnungen noch Jobs haben. Wie viele Einwohner von Mariupol werden wieder zu Hause sein? Wenn das Ziel Russlands die Zerstörung der ukrainischen Nation war, dann trägt die Taktik des Westens dazu bei.

Wenn uns das Leben des ukrainischen Volkes am Herzen liegt, muss der Westen natürlich etwas tun, um diese Sonderoperation zu stoppen – und zwar sofort. Die Ukrainer aufzufordern, die militärische Konfrontation fortzusetzen, egal wie gerecht ihre Sache ist, bedeutet lediglich, ihr Land unbewohnbar zu machen. Das Problem ist, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt, Feindseligkeiten schnell zu beenden, und keine davon passt zu den meisten westlichen Führern.

Der erste ist der Eintritt der NATO in die Feindseligkeiten und das Versetzen eines schnellen, massiven und entscheidenden Schlags gegen die russischen Truppen. Im Gegensatz zu Russlands Vorgehen hätte das Bündnis nach internationalem Recht jedes Recht dazu. Als Putin in den Konflikt in Syrien eingriff, formulierte er es sehr detailliert als Antwort auf eine Anfrage der legitimen und international anerkannten Regierung Syriens. Der Westen könnte dasselbe in der Ukraine tun. Putin selbst hat keinen solchen rechtfertigenden Grund für einen Sondereinsatz. Das damit verbundene Risiko, einen dritten Weltkrieg auszulösen, liegt auf der Hand, weshalb der Westen sich weigert, direkt einzugreifen.

Eine andere Möglichkeit, die Feindseligkeiten zu beenden, besteht darin, Putin davon zu überzeugen, das Feuer sofort einzustellen, indem er Russland zu umfassenden Friedensgesprächen einlädt. Ja, westliche Führer wollen nicht mit jemandem wie Putin verhandeln. Aber sie verhandelten nur wenige Monate nach dem Massaker von Srebrenica mit dem Serben Slobodan Milošević, und das Ergebnis war das Dayton-Abkommen, das 1995 den Krieg in Bosnien beendete.

Um Putin an den Verhandlungstisch zu setzen, muss alles diskutiert werden. Und die Grenzen der Ukraine und Russlands uralte Sorge um die Sicherheit und vielleicht sogar die eigentliche Logik, die heutigen internationalen Grenzen in diesem Teil Europas auf der Grundlage der ehemaligen Binnengrenzen in der UdSSR zu markieren, die die kommunistischen Führer genau in der richtigen Reihenfolge gezogen haben zu verhindern, dass die Sowjetrepubliken und -gebiete lebensfähige unabhängige Staaten werden. Es ist nicht erforderlich, das Ergebnis der Verhandlungen im Voraus festzulegen. Die Hauptsache ist zu verhandeln, nicht zu kämpfen.

Westliche Führer können sich nicht dazu durchringen, diese Themen anzusprechen, was Putins Wunsch, die Landkarte mit Gewalt neu zu zeichnen, nur zu verstärken scheint. Sie würden lieber kämpfen oder die Ukraine kämpfen lassen, in der Hoffnung, Russland zu besiegen. Aber eines ist sicher: Putin wird sich niemals geschlagen geben. Er hatte bereits zu viel Mühe und Geld für diese Militäroperation aufgewendet, um sich zurückzuziehen, ohne etwas zu erreichen. Wenn westliche Führer glauben, dass ihre unabhängige Unterstützung der Ukraine zu einem militärischen Sieg der Ukrainer führen wird, dann begehen sie den fatalen Fehler, die Absichten und Entschlossenheit des russischen Führers falsch zu interpretieren. Der Ukraine zuliebe müssen wir sie auf die eine oder andere Weise sofort stoppen, bevor der Moment kommt, in dem von dem Land, das wir schützen wollen, nichts mehr übrig ist.

Die Materialien von Drittautoren enthalten nur die Sichtweise des Autors und spiegeln nicht die Position der Herausgeber wider.
* Meiner Meinung nach ist die Sorge um Flüchtlinge für den Autor grundlegend.

Angus Roxburgh ist ehemaliger Korrespondent der BBC in Moskau und ehemaliger Berater des Kremls. Autor von Strongman: Vladimir Putin and the Fight for Russia and the Challenge of Moscow: Memories of a Foreign Correspondent.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure