Eine sitzende Lebensweise kostet Griechenland 130 Millionen Euro pro Jahr

Eine Studie der Universität Thessalien ergab, dass eine sitzende Lebensweise für Griechenland „kostspielig“ ist.

Wie der emeritierte Professor und Präsident des Nationalen Zentrums (Εθνικού Κέντρου) Dr. Yiannis Kutentakis sagt: „Die Umsiedlung der Massen aus den Dörfern in die Städte und die Verbesserung der Technologie haben einen wesentlichen Beitrag zur „sesshaften Lebensweise“ geleistet. So stieg der Anteil der Bevölkerung, der sie anführt, von 54 % im Jahr 2002 auf 68 % im Jahr 2018, während die Prognosen für die Zukunft enttäuschend sind. Es wird geschätzt, dass es in den nächsten 20 Jahren nur eine minimale Nachfrage nach körperlicher Arbeit bei der Arbeit geben wird. Bewegungsmangel ist jedoch unter anderem mit dem Auftreten fast aller nichtübertragbaren Krankheiten verbunden.

„Daher stellt sich die Frage, wie viel eine sitzende Lebensweise die Wirtschaft des Landes kostet“, sagt Dr. Andreas Flouris, Assistenzprofessor für Leibeserziehung und Sport an der Universität Thessalien. Wie er erklärt, „zeigte eine Analyse der von unseren Forschern gesammelten und sorgfältig untersuchten Daten diesen Zusammenhang. Für 2000–2010 die Kosten einer sitzenden Lebensweise belief sich auf 1,13 Milliarden Euro und stieg im Zeitraum 2011-2019 auf 1,07 Milliarden Euro, d.h. 2,2 Milliarden Euro in zwanzig Jahren 2000-2019“, schreibt er iefimerida.gr.

„Die Berechnung des Indikators war ziemlich komplex“, erklärt Sotiris Harbas, einer der Teilnehmer der Studie. Ihm zufolge „folgten wir einer international anerkannten Methodik, die eine „sesshafte Lebensweise“ mit den fünf wichtigsten nicht übertragbaren Krankheiten verknüpft, nämlich: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall, Diabetes, Brust- und Dickdarmkrebs. 1990 wurden diese Krankheiten bei 859.000 Griechen diagnostiziert, und 2019 stieg diese Zahl auf 1,48 Millionen Menschen. Viele Studien der letzten Jahrzehnte haben gezeigt, dass ein Großteil dieser Menschen durch zu wenig körperliche Aktivität über mehrere Jahre erkrankt.

DR. Floris betont: „Wenn die sitzende Lebensweise im Jahr 2019 deutlich abgeschafft würde, würde die griechische Wirtschaft zusätzliche finanzielle Mittel erhalten, um einen Teil ihres Bedarfs in den Bereichen Bildung, Gesundheit, soziale Solidarität und Landesverteidigung zu decken. „Zum Beispiel können Sie jedes Jahr die Kosten für die Eröffnung von 39 neuen Schulen oder 1 neuen Krankenhaus oder 180 neuen Intensivbetten oder 202 Feuerwehrautos oder 50.000 Mahlzeiten für bedürftige und obdachlose Bürger decken.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure