Die Welt: Griechische Reeder helfen Russland, Sanktionen zu umgehen

Tanker mit russischem Öl laufen trotz Versuchen weiterhin ungehindert in europäische Häfen ein EU die Fähigkeit Russlands einschränken, diese Energieressource zu exportieren. Griechische Reeder helfen Russland nun, dieses Verbot zu umgehen.

Darüber informiert Die Welt.

Unsere Publikation hat bereits Material auf veröffentlicht Methoden zur Umgehung des Ölembargos durch Russlandsowie wie hart es treffen kann Griechische Reeder. Die deutsche Ausgabe ging noch weiter und beschuldigte Griechenland der Komplizenschaft mit Russland.

Als die Europäische Union am 8. April ihre fünfte Sanktionsrunde ankündigte, wurde die russische Wirtschaft, schienschließlich in eine Zwickmühle: Die EU entschied, dass 2.873 Schiffe der russischen Handelsflotte europäische Häfen nicht mehr anlaufen dürfen. Vier Wochen später kommt eine strenge Auslegung des Sanktionsregimes nicht in Frage: Die griechischen Reeder sind dem Embargo nicht nur nicht beigetreten, sondern bauen im Gegenteil das Geschäft mit Russland aus. Im April stieg der Anteil Griechenlands am Transport von russischem Öl gegenüber 2021 verdreifacht.

Nach Angaben der Versicherungsgesellschaft Lloyd’s verließen im April insgesamt 190 Tanker russische Häfen. Davon stehen 76 unter griechischer Flagge. So lud beispielsweise der griechische Supertanker Nissos Rhenia Ende April russisches Öl in den niederländischen Hafen und nahm Kurs auf Singapur. Auch die Zahl der Lieferungen nach Indien, China und Südkorea nahm zu. Nach Angaben der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) exportiert Russland täglich 7 Millionen Barrel Öl und Erdölprodukte.

Zuvor hatten sich niederländische Hafenarbeiter geweigert, den Tanker Sunny Liger mit russischem Dieselkraftstoff zu entladen, da die europäischen Staaten kurz davor stehen, sich auf ein Embargo für Ölprodukte aus der Russischen Föderation zu einigen. Das sechste Paket von EU-Sanktionen sieht einen Ausstieg aus russischem Öl vor: von Rohöl innerhalb von sechs Monaten und von Ölprodukten – bis Ende 2022. Gleichzeitig wollen sie Ungarn und der Slowakei erlauben, russisches Öl bis Ende 2024 und Tschechien bis Juni 2024 zu kaufen.

Am Samstag wurde das bekannt Ungarn lehnte ab aus dem EU-Vorschlag für ein schrittweises Importverbot für russisches Öl und gefährdet damit die Verabschiedung des gesamten sechsten Sanktionspakets gegen Russland. „Weder Ungarn noch die EU insgesamt sind bereit, die von der Kommission vorgeschlagenen Maßnahmen zu akzeptieren und umzusetzen. Sanktionen müssen zu einem Zeitpunkt verabschiedet werden, an dem alle notwendigen Voraussetzungen in allen Mitgliedstaaten erfüllt sind“, sagte der ungarische Präsident Orban in einem Schreiben.

Bulgarien schloss sich Ungarn an. Auch Tschechien und die Slowakei erwiesen sich als sehr abhängig von russischen Öllieferungen. Die Länder fordern mindestens 9 Monate, um die Lieferketten wieder aufzubauen und die Ausrüstung neu zu konfigurieren.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure